News

Aktuelle Erkenntnisse über die Auswirkungen von Mikrofinanz

Diesen Monat wurde von der Wissensplattform CGAP und seinen Partnern ein Schriftstück veröffentlicht, das verschiedene Untersuchungen über die Auswirkungen von Mikrofinanz vorstellt. Es wird dabei darauf eingegangen, auf welche Art und Weise das Mikrofinanzsystem optimiert werden könnte, um effektiver auf die Belange der Mikrofinanzklienten eingehen zu können. Die Untersuchungen wurden von Tochtergesellschaften von Innovations for Poverty Action (IPA), der Financial Access Initiative (FAI) und dem Abdul Latif Jameel Poverty Action Lab (J-PAL), ansässig am renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT), durchgeführt und ausgewertet.

Die Meinungen über Mikrofinanz gehen laut Untersuchung sehr weit auseinander. Für manche ist die Mikrofinanz mit seinen 200 Millionen Kreditnehmern ein "Geschenk des Himmels", für andere wiederum eine zu unrecht hochgejubelte Erfindung. Jedenfalls ist es nicht von der Hand zu weisen, dass die Mikrofinanz einer der bedeutendsten Trends in der internationalen Entwicklung der letzten Jahre ist. Jedoch war bisher relativ unklar, wie effektiv die Mikrofinanz tatsächlich ist. Die Studien wurden durchgeführt, um hinsichtlich dieser Tatsache, Licht ins Dunkel zu bringen und auf diesen Erkenntnissen aufzubauen.

Eines der Erkenntnisse im Schriftstück ist die Tatsache, dass nicht jeder Kreditnehmer ein Kleinunternehmer ist. Mitunter werden die Kredite auch für Konsum verwendet, der jedoch zumindest den Familien zugute kommt. Wenn die Menschen Zugang zu einem Mikrokredit erhalten, tendieren sie außerdem in den meisten Fällen dazu, mehr in ihr Geschäft zu investieren, um ihr Einkommen zu erhöhen. In Hyderabad, Indien und den ländlichen Gebieten Marokkos nutzen leider nur weniger als 20 Prozent die Möglichkeit der Mikrokreditaufnahme. Ebenfalls eine interessante Erkenntnis.

Weiterhin wurde festgestellt, dass arme Menschen, zusätzlich zum Zugang zu Krediten einen Zugang zu Sparkonten benötigen. Die Klienten, die diese Möglichkeit haben, investieren zum einen mehr in ihre Geschäfte und sind zum anderen besser bei krankheitsbedingten Ausfällen abgesichert.

Die Ergebnisse der Untersuchung legen nahe, dass die Wahrheit irgendwo zwischen den uneingeschränkten „Fans“ der Mikrofinanz und deren Kritikern liegt. Die Mikrofinanz funktioniert hervorragend, jedoch nicht immer. Des Weiteren funktioniert die Mikrofinanz für manche, so wie es erwartet wurde, für andere auf eine ganz andere Art und Weise, welche nicht eingeplant war und bei manchen sind keinerlei Auswirkungen zu erkennen.

Hier finden sie das CGAP-Paper, in dem Sie die Forschungsergebnisse im Detail nachlesen können.
 

Weitere News:


Mikrofinanzprojekt des Monats
Mikrofinanzprojekt des Monats: Die Organisation Bank im Bistum Essen eG unterstützt das Projekt
Mikrofinanzprojekt des Monats: Die Organisation Bank im Bistum Essen eG unterstützt das Projekt "Fundación de Apoyo Comuntario y Social del Ecuador" (FACES)

Die Bank im Bistum Essen eG unterstützt in Ecuador insbesondere ältere MikrofinanzunternehmerInnen. ...mehr

Mikrofinanz-News
15.09.2017 – Stellenausschreibung: Portfoliomanager (m/f) (Invest in Visions) ...mehr
08.09.2017 – Die finanzielle Inklusion scheitert an den Farmern: Wie kann er Sektor den Markt der Kleinbauern erreichen? ...mehr
01.09.2017 – CGAP Fotowettbewerb 2017 ...mehr
11.08.2017 – Der Jahresbericht der Mikrofinanz CEO Working Group ist veröffentlicht worden ...mehr
28.07.2017 – Indien: Ländliche Regionen erholen sich von der Geldentwertung ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
20.10.17: Vortrag über die Philippinen ...mehr
20.10.17: Und ob Frauen das können! ...mehr
Weitere Termine