teaser

Nobelpreisträger Prof. Yunus weiht Anlage für imprägnierte Moskitonetze ein

Nobelpreisträger und Gründer der Grameen Healthcare Trust (GHT) Professor Muhammad Yunus und Saori Dubourg, die Präsidentin von Asia Pacific BASF, weihten am 23. März dieses Jahres in der bangladeschischen Hauptstadt Dhaka die erste Anlage für imprägnierte Moskitonetze ein.

Von links nach rechts: Ashraful Hassan, Managing Director, Grameen Fabrics & Fashions Ltd.; Saori Dubourg, President, Asia Pacific BASF; Nobelpreisträger Prof. Muhammad Yunus; Michael Holger, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Dhaka; Saria Sadique, CEO, BASF Grameen Ltd.

Die BASF Grameen Limited ist ein Gemeinschaftsunternehmen der  BASF, dem weltweit führenden Chemieunternehmen, und Grameen Healthcare Trust in Bangladesch. Dank dieser Zusammenarbeit kann dieses Unternehmen nun Moskitonetze aus einer lokalen Produktionsanlage im Social Business Industrial Park in Sarabo beziehen. Die Anlage gehört  Grameen Fabrics & Fashion Limited, während die Moskito­netze von BASF Grameen Limited vermarktet werden.

Dieser sogenannte "Social Business" bezeichne ein Unternehmen, das kostendeckend arbeite und die Lösung eines bestimmten sozialen Problems in den Vordergrund stelle, erklärte Professor Yunus in seiner Eröffnungsansprache und rief Unternehmen dazu auf, in weitere Projekte wie dieses zu investieren. Yunus hatte die Grameen Healthcare Trust gegründet, um das Versagen der bangladeschischen Regierung, auch für die unteren sozialen Schichten der Bevölkerung eine angemessene Gesundheitsversorgung bereitzustellen, auszugleichen.

Saori Dobourg betrachtet die Zusammenarbeit ihres Chemiekonzerns BASF mit Grameen als  "innovatives Geschäftsmodell" und einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung der Malaria in Bangladesch.

Bei dem Insektizid Fendona®, mit dem die Netze beschichtet sind, handelt es sich um ein BASF-Produkt, das die Wirksamkeit der Moskitonetze deutlich erhöht. In Abhängigkeit von lokalen Einflüssen kann solch ein Netz bis zu 20-mal gewaschen werden, ohne dass es seine Schutzwirkung gegen die Moskitos verliert. Damit erfüllt es die Anforderungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) an ein „Long lasting insecticide impregnated net“.

Mikrofinanzprojekt des Monats
Mikrofinanzprojekt des Monats: Die Organisation Bank im Bistum Essen eG unterstützt das Projekt
Mikrofinanzprojekt des Monats: Die Organisation Bank im Bistum Essen eG unterstützt das Projekt "Fundación de Apoyo Comuntario y Social del Ecuador" (FACES)

Die Bank im Bistum Essen eG unterstützt in Ecuador insbesondere ältere MikrofinanzunternehmerInnen. ...mehr

Mikrofinanz-News
08.11.2017 – Oikocredit erzielt über 500 Millionen Euro Anlagekapital in Deutschland ...mehr
15.09.2017 – Stellenausschreibung: Portfoliomanager (m/f) (Invest in Visions) ...mehr
08.09.2017 – Die finanzielle Inklusion scheitert an den Farmern: Wie kann er Sektor den Markt der Kleinbauern erreichen? ...mehr
01.09.2017 – CGAP Fotowettbewerb 2017 ...mehr
11.08.2017 – Der Jahresbericht der Mikrofinanz CEO Working Group ist veröffentlicht worden ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
24.11. - 25.11.17: 7th Global Islamic Microfinance Forum ...mehr
29.11. - 01.12.17: European Microfinance Week 2017 ...mehr
Weitere Termine