News

Ghana: Microfinance – a Necessary Evil?

In diesem Artikel der Website allAfrica geht es darum, dass die Zentralbank von Ghana versucht, den unethisch und  weniger professionell geführten Mikrofinanzinstituten Einhalt zu gewähren, da diese in den letzten Jahren zu einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage des Landes beigetragen haben. Der Mikrofinanzsektor hat dadurch unter der Bevölkerung an Ansehen verloren. Die Bank of Ghana hat daher angekündigt, den Markt stärker zu regulieren und nicht mehr alle Anbieter zuzulassen.

Der Mikrofinanzsektor in Ghana

Das Konzept der Mikrofinanzierung gibt es schon seit vielen Jahren in Ghana. Früher war es üblich, dass sich kleinere Selbsthilfegruppen zusammentaten, um durch die Löhne von mehreren einem von ihnen eine Existenzgründung zu niedrigen Zinsen ermöglichen zu können. Ab 1955 wurde von katholischen Missionaren aus Kanada die erste afrikanische Credit Union in Nordghana gegründet. Seit den 1990er Jahren breitete sich das Mikrokreditinstitut Susu über Nigeria nach Ghana aus. Besonders in den letzten 20 Jahren hat die ghanaische Wirtschaft an Dynamik zugenommen und der Mikrokreditmarkt breitete sich immer weiter aus. Im Jahre 2015 zählte die Bank of Ghana 568 Mikrofinanzunternehmen und stellt somit einen sehr heterogenen und unkontrollierten Markt dar.

Ein Übel?

Im Jahre 2013 erlitt der Mikrofinanzsektor einen Liquiditätsengpass, der zur Überschuldung und letztlich zum Kollaps einiger Industrieunternehmen führte, wodurch wiederum zahlreiche Anleger ihre Ersparnisse und viele Arbeitnehmer ihre Arbeit verloren.
Einige dieser negativen Entwicklungen wie beispielsweise der Bankrott von DKM Microfinance haben dazu geführt, dass die ghanaischen Mikrokreditinstitute an Vertrauenswürdigkeit eingebüßt haben.

Eine Notwendigkeit?

Trotz der negativen Ereignisse, kann nicht die ganze Mikrokreditbranche als verurteilt werden. Denn die Idee der Mikrofinanzierung fördert das Sparen von kleinen Beiträgen, die zur besseren Liquidität beitragen, was wiederum durch Anregung von Investitionen und Transaktionen der nationalen Wirtschaft zugute kommt. Früher wurde das Modell der Mikrofinanzierug nur als Instrument gesehen, Menschen aus der Armut zu helfen. Aber durch eine professionellere Herangehensweise können Mikrofinanzinstitute heutzutage finanziell unabhängig und sozial kompatibel sein.

Möglichkeiten im Mikrofinanzsektor

Ghana ist gerade erst dabei, eine wachsende und aussichtsreiche Wirtschaft aufzubauen, Die meisten Menschen, die unter der Armutsgrenze leben, werden vom formalen Finanzsystem nicht berücksichtigt, weshalb der Aufbau von vertrauenswürdigen Mikrokreditanbietern von Nöten wäre.
Doch aktuelle politische und wirtschaftliche stabile Lage in Ghana, hat lokale und internationale Mikrofinanznetzwerke, wie das Ghana Microfinance Institution Network (GHAMFIN) und die Millennium Development Authority (MiDA) auf Ghana aufmerksam und bauten die finanzielle Infrastruktur weiter aus. Sie bauten aufgrund dessen die finanzielle Infrastruktur weiter aus.
Zwar war das Bruttoinlandsprodukt in den letzten zwei Jahren rückläufig, aber die Zeichen für die Zukunft stehen gut, denn das Finanzministerium sagte für 2016 einen Zuwachs von 1,4% zum Vorjahr, auf 5,4% voraus. Außerdem sind 70% der ghanaischen Bevölkerung noch von den formalen Finanzinstitutionen ausgeschlossen, weshalb viele von ihnen auf informelle Finanzierungsmethoden zurückgreifen müssen so der Autor des genannten Artikels.

Wie geht es weiter?

Mikrokredite stellen eine unverzichtbare Methode für Ghana dar, sich in Zukunft wirtschaftlich weiterhin positiv zu entwickeln. Dafür braucht es allerdings eine strikte geregelte Gesetzeslage für Mikrokreditinstitute, damit auch sozial vertretbare Finanzdienstleistungen gewährleistet werden können. Es müssen sich in Zukunft die Bank of Ghana und die Regierung stärker einbringen, damit sie den Markt besser im Blick haben und skrupellose Anbieter mit überhöhten Zinsen und schlechten Konditionen vom Markt ausschließen, so der Autor.
Auf diesem Wege wird die ghanaische Bevölkerung wieder ihr Vertrauen in die Mikrofinanzierung und auf lange Sicht ihren Weg aus der Armut finden finden.
 

Weitere News:


14.03.2016
Neuer Gesetzesentwurf bringt große Veränderungen für digitale Finanzdienstleistungen in Uganda
08.03.2016
Finanzielle Inklusion als Schlüssel zur Stärkung der Rolle der Frauen in Ruanda
29.02.2016
Stellenausschreibung der Bank im Bistum Essen: KundenbetreuerIn/Investment Officer für die Auslandsabteilung (Geschäftsfeld Mikrofinanz/Entwicklungsfinanzierung) gesucht
Mikrofinanzprojekt des Monats
Mikrofinanzprojekt des Monats: Der DGRV fördert lokale Wirtschaftstätigkeit zur Abmilderung von Ursachen und Auswirkungen der Binnenflucht in Kolumbien
Mikrofinanzprojekt des Monats: Der DGRV fördert lokale Wirtschaftstätigkeit zur Abmilderung von Ursachen und Auswirkungen der Binnenflucht in Kolumbien

Der DGRV schafft durch die Kooperation von Produzenten und deren Beratung in abgelegenen Regionen Antioquias (Kolumbien) langfristige Beschäftigungsmöglichkeiten und stärkt die lokale Wirtschaftstätigkeit. ...mehr

Mikrofinanz-News
19.05.2017 – Die European Microfinance Week 2017- Interessenten können Themenvorschläge einreichen! ...mehr
11.05.2017 – Internationale Fachtagung: Die Genossenschaftsidee im Agrar- und Ernährungssektor – Eine Erfolgsgeschichte in der Agrarentwicklung ...mehr
04.05.2017 – Invest in Visions IIV Social Report 2016 ...mehr
27.04.2017 – Global Micro Initiative e.V.: Messbare Erfolge ...mehr
24.04.2017 – AFC's Finanzsektor unterstützt Aktivitäten in Uganda ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
06.06. - 08.06.17: The 2017 Social Performance Task Force Annual Meeting, Mexico City, Mexico ...mehr
12.06. - 14.06.17: 5th European Microfinance Research Conference ...mehr
Weitere Termine