News

Im Wandel: Die Mikrofinanzlandschaft in Indien

Der Premierminister von Indien, Narendra Modi, hat die finanzielle Inklusion zu einer seiner wichtigsten Aufgaben definiert. Um diesem Ziel gerecht zu werden, initiierte er beispielsweise die Mission Pradhan Mantri Jan Dhan Yojana, die es zur nationalen Aufgabe erklärt hat, Menschen Zugang zu Finanzdienstleistungen zu geben, oder die Micro Units Development and Refinance Agency (Mudra), eine Bank, die Finanzleistungen insbesondere kleinen Entrepreneurs zugänglich machen möchte.

Bedingt durch technologischen Fortschritt, entgegenkommende Regulierungsrichtlinien und dem daraus resultierenden wachsenden Interesse der etablierten Finanzinstitute, sieht der Beitrag auf www.economictimes.indiatimes.com in Zukunft neue Akteure im Bereich der finanziellen Inklusion und Mikrofinanzierung aufkommen. Diese neuen Akteure, vornehmlich etablierte Finanzinstitute, werden für die Mikrofinanzinstitute eine zunehmende Konkurrenz darstellen. Den digitalen Finanzdienstleistungen kommt dabei eine Schlüsselrolle zu, da diese es ermöglichen, Kosten zu senken und zielgerichteter Menschen ansprechen zu können.  

Wie wichtig dabei eine geregelte Mikrofinanzlandschaft ist, zeigt der indische Alltag, da insbesondere Frauen aufgrund mangelnder Alternativen oft dazu gezwungen sind, Tageszinsen in Höhe von zehn Prozent in Kauf zu nehmen. Das Defizit an Alternativen lag in der Vergangenheit in erster Linie darin begründet, dass viele etablierte Finanzinstitute die arme Bevölkerung aufgrund eines zu hohen Arbeits-, Zeit- und Kostenaufwandes vernachlässigten. An dieser Problematik setzen digitale Technologien an, da sie es ermöglichen, im Bereich der Mikrofinanzierung ökonomischer wirtschaften zu können.

Um finanzielle Inklusion verwirklichen zu können, reicht ein umfangreiches Angebot an Finanzdienstleistungen alleine allerdings nicht aus. Der Mensch muss bei allem Handeln im Mittelpunkt stehen und Kundenorientierung oberstes Gebot sein. Die Dynamik und Interaktion zwischen den Akteuren spielt dabei eine kritische Rolle. Mit dem stetigen Wandel der wirtschaftlichen Situation und dem damit einhergehenden veränderten Anforderungsprofil der Bevölkerung, müssen Mikrofinanzinstitute stetig Innovation umsetzen und ein Produktportfolio anbieten, welches über einen längeren Zeitraum für Menschen relevant bleibt. Der Beitrag fordert daher, dass Mikrofinanzinstitute effizient, professionell und organisiert handeln und Innovationen umsetzen, um sich gegen die wachsende Konkurrenz behaupten zu können.
 

Weitere News:


Mikrofinanzprojekt des Monats
Mikrofinanzprojekt des Monats: Die Organisation Bank im Bistum Essen eG unterstützt das Projekt
Mikrofinanzprojekt des Monats: Die Organisation Bank im Bistum Essen eG unterstützt das Projekt "Fundación de Apoyo Comuntario y Social del Ecuador" (FACES)

Die Bank im Bistum Essen eG unterstützt in Ecuador insbesondere ältere MikrofinanzunternehmerInnen. ...mehr

Mikrofinanz-News
15.09.2017 – Stellenausschreibung: Portfoliomanager (m/f) (Invest in Visions) ...mehr
08.09.2017 – Die finanzielle Inklusion scheitert an den Farmern: Wie kann er Sektor den Markt der Kleinbauern erreichen? ...mehr
01.09.2017 – CGAP Fotowettbewerb 2017 ...mehr
11.08.2017 – Der Jahresbericht der Mikrofinanz CEO Working Group ist veröffentlicht worden ...mehr
28.07.2017 – Indien: Ländliche Regionen erholen sich von der Geldentwertung ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
20.10.17: Vortrag über die Philippinen ...mehr
20.10.17: Und ob Frauen das können! ...mehr
Weitere Termine