News

Klienten müssen an erster Stelle stehen

Eine der Herausforderungen, die der 5-Jahres-Plan des bei der Weltbank angesiedelten Trustfunds CGAP beinhaltet, ist das Verstehen der Klientenbedürfnisse, um diese effektiv stillen zu können. In einer Versammlung hatte die Organisation die Fachleute Ramesh Ramanathan von Janalakshmi Financial Services und Charlotte Vangsgaard von ReD Associates zu Besuch, mit denen sie über dieses Thema gesprochen hat. Die Ergebnisse tragen wir Ihnen hier zusammen.

Klienten zu unterrichten, selbst mit ihrem Geld umzugehen und eigene Pläne umzusetzen, ist essentiell.

Ramanathan und Vangsgaard machen darauf aufmerksam, dass kaum ein Kunde mit dem Plan komme, eine Versicherung, ein Sparkonto oder einen Kredit aufzunehmen. Die meisten würden lediglich ihre Bedenken äußern, wie sie mit einer plötzlichen Krankheit umgehen, für die Bildung ihrer Kinder aufkommen oder ihre Geschäft auszubauen sollen. Um die Klienten nachhaltig zu versorgen, müssten genau diese Bedürfnisse erkannt und bearbeitet werden.

Viele Mikrofinanzinstitutionen seien über die Jahre hinweg in eine Routine verfallen und hätten so die klare Sicht auf die wahren Bedürfnisse der Klienten verloren. Seit Jahren würden gewisse Finanzprodukte angeboten und von Klienten konsumiert. Nur weil die Nachfrage vorhanden sei, heiße das noch lange nicht, dass das Angebot der Institution auch gut ist. Das Problem sei, dass die Auswahl an Finanzdienstleistungen für arme Menschen in den meisten Teilen der Welt sehr begrenzt sei, weshalb sie auf das Angebot zurückgreifen, das vorhanden ist – ob es nun dem individuellen Bedarf wirklich gerecht wird oder nicht. Auf diese Weise könne aber auf lange Sicht den Klienten nicht nachhaltig geholfen werden. Mikrofinanzinstitutionen sollten also vor dem Entwerfen und Anbieten neuer Produkte versuchen, mit Hilfe der Daten, die sie von den Klienten besitzen, einen Einblick in deren Nöte, Bedürfnisse, deren Umgang mit Geld, usw. zu erhalten.

Ramanathan und Vangsgaard fordern, die armen Klienten wieder in das Zentrum aller Entscheidungen zu stellen, da den Menschen nur so nachhaltig aus der Armut geholfen werden kann. Außerdem prognostizieren sie, dass ohne nachhaltig arbeitende Mikrofinanzinstitutionen auf Dauer deren Wirkung und Sinn verloren gingen.

Das Team von CGAP will sich in den nächsten fünf Jahren verstärkt mit dem Verständnis der wahren Bedürfnisse der Klienten, sowie deren nachhaltiger Befriedigung auseinandersetzen. Anhand ihrer Forschungsergebnisse wollen sie Mikrofinanzinstitutionen darauf aufmerksam machen, wie sie auf die Bedürfnisse der Klienten eingehen können, ohne die Wirtschaftlichkeit der Institution zu gefährden.

Weitere News:


Mikrofinanzprojekt des Monats
Mikrofinanzprojekt des Monats: Die Organisation Bank im Bistum Essen eG unterstützt das Projekt
Mikrofinanzprojekt des Monats: Die Organisation Bank im Bistum Essen eG unterstützt das Projekt "Fundación de Apoyo Comuntario y Social del Ecuador" (FACES)

Die Bank im Bistum Essen eG unterstützt in Ecuador insbesondere ältere MikrofinanzunternehmerInnen. ...mehr

Mikrofinanz-News
11.12.2017 – IIV Mikrofinanzfonds überschreitet die 500 Millionen-Euro-Marke ...mehr
08.12.2017 – Mexikanische Kooperative gewinnt European Microfinance Award ...mehr
08.11.2017 – Oikocredit erzielt über 500 Millionen Euro Anlagekapital in Deutschland ...mehr
15.09.2017 – Stellenausschreibung: Portfoliomanager (m/f) (Invest in Visions) ...mehr
08.09.2017 – Die finanzielle Inklusion scheitert an den Farmern: Wie kann er Sektor den Markt der Kleinbauern erreichen? ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
25.01. - 26.01.18: 2nd European Microfinance Summit ...mehr
Weitere Termine