teaser

Mobiltelefon-Banking – Eine wirtschaftliche Chance für Frauen

“Mobile technology is a powerful tool for progress and development. If used correctly, it can give a voice to the voiceless, vastly expand access to information and education, and lead economic innovation”.
Ambassador Hilda M. Arellano, Coordinating Director for Development and Economic Affairs (CDDEA)

Der afrikanische Mobiltelefonsektor wächst unaufhaltsam. Laut eines aktuellen Artikels vom Center for Financial Inclusion Blog (CFI) ist die Anzahl der Mobiltelefone in Afrika seit 1998 von knapp 4 Millionen auf nun mehr als 800 Millionen gestiegen und Schätzungen zufolge soll diese Zahl im Jahr 2017 sogar bei 1,1 Milliarden liegen.

Dies stellt eine große Erleichterung für Finanzdienstleister und deren Klienten dar, die somit viele Transaktionen per Mobiltelefon-Banking abwickeln können. Unter den neuen Mobiltelefonbesitzern befinden sich mittlerweile auch immer mehr Frauen, allerdings machen nur sehr wenige von ihnen Gebrauch von den mobilen Finanzdienstleistungen. Dass dieses wirtschaftliche Potenzial bisher kaum Beachtung fand, liegt laut des Artikels vom CFI vor allem daran, dass die Betreiber zu wenig in die Aufklärung der Klientinnen und die Ausweitung des Mitarbeiter-Netzwerkes investieren. Die Ergebnisse einer aktuellen Studie von Bankable Frontier Associates für das GSMA mWomen Programme stellt heraus, warum auch gerade für Frauen das Mobiltelefon-Banking Vorteile bringt und worauf Anbieter achten müssen, wenn sie Frauen vom Mobiltelefon-Banking überzeugen wollen.

Vorteile für Frauen durch Mobiltelefon-Banking

Eine kleinunternehmerische Frau hat durch ihr Geschäft und die regelmäßig anfallenden Kosten im Haushalt mehrere kleinere Transaktionen zu tätigen. Durch ihre Doppelbelastung als Hausfrau und Kleinunternehmerin hat sie allerdings wenig Zeit dafür jedes Mal eine Bank aufzusuchen. Mit einem Mobiltelefon kann sie sich die Zeit und Energie für den eventuell weiten Weg zur Bank sparen und alles mit einem Klick erledigen.

Laut der Studie seien Frauen mit dem Geld der Familie sehr vorsichtig und wollen kein Risiko eingehen. Darum sei Vertrauen für sie der ausschlaggebende Grund bei der Wahl eines Anbieters. Eine gute Aufklärung über die mobilen Dienste seitens des Anbieters für sie iste deshalb besonders wichtig.

Da die Mitarbeiter eines Dienstanbieters diesen repräsentieren, sollten auch sie gut geschult sein und vertrauenswürdig sein, um den Frauen die Vorteile des Mobiltelefon-Bankings glaubwürdig vermitteln zu können. Da Frauen besonders anderen Frauen vertrauen, käme eine Ausdehnung des Mitarbeiter-Netzwerkes durch weibliche Mitarbeiter sowohl den Mobilfunkanbietern zu Gute, die dadurch viele neue Klientinnen erwerben könnten, als auch vielen Frauen, denen eine große berufliche Chance geboten würde.

Immer mehr Organisationen entdecken das unausgeschöpfte, wirtschaftliche Potenzial von Frauen

In Ghana läuft gerade ein Projekt an, in dem Hunderte von Kleinunter-nehmerinnen zu Tigo Cash Agents ausgebildet werden. Zur Kostendeckung der Ausbildung erhalten sie einen Kredit. Als ausgebildete Tigo Cash Agents verdienen sie ihr Geld mit den Provisionen und Boni, die sie für die verkauften Produkte erhalten und erweitern auf diese Weise gleichzeitig den Kreis der Menschen, der Zugang zu Finanzdienstleistungen hat.

Die Mann Deshi Business School in Indien bietet kostenlose Kurse für Frauen aus ländlichen Gebieten an, in denen sie finanziell alphabetisiert werden und lernen, wie sie beispielsweise ihr Geschäft verbessern und ihren Laden vergrößern können. Für Frauen, die einen zu langen Weg zur Schule haben, gibt es sogar mobile Business Schools – Busse, die in entfernte Dörfer fahren und dort bis zu 30 Frauen gleichzeitig  mit Hilfe von Laptops und Nähmaschinen schulen.

Mikrofinanzprojekt des Monats
Mikrofinanzprojekt des Monats: Die Organisation Bank im Bistum Essen eG unterstützt das Projekt
Mikrofinanzprojekt des Monats: Die Organisation Bank im Bistum Essen eG unterstützt das Projekt "Fundación de Apoyo Comuntario y Social del Ecuador" (FACES)

Die Bank im Bistum Essen eG unterstützt in Ecuador insbesondere ältere MikrofinanzunternehmerInnen. ...mehr

Mikrofinanz-News
11.12.2017 – IIV Mikrofinanzfonds überschreitet die 500 Millionen-Euro-Marke ...mehr
08.12.2017 – Mexikanische Kooperative gewinnt European Microfinance Award ...mehr
08.11.2017 – Oikocredit erzielt über 500 Millionen Euro Anlagekapital in Deutschland ...mehr
15.09.2017 – Stellenausschreibung: Portfoliomanager (m/f) (Invest in Visions) ...mehr
08.09.2017 – Die finanzielle Inklusion scheitert an den Farmern: Wie kann er Sektor den Markt der Kleinbauern erreichen? ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
25.01. - 26.01.18: 2nd European Microfinance Summit ...mehr
Weitere Termine