News

Mögliche Verstaatlichung der Grameen Bank

Kürzlich beschäftigte sich ein Eintrag des Center of Financial Inclusions Blogs mit dem Thema Verstaatlichung der Grameen Bank. Laut diesem und anderen Medienberichten der letzten Monate strebt die Regierung Bangladeschs eine Übernahme der von Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus gegründeten Bank an. Demnach möchte Premierministerin Sheik Hasina den Vorsitzenden durch einen von der Regierung ausgewählten und dementsprechend ausgerichteten Vorsitzenden ersetzen.

Der Autor des Blogs, Todd Bernhardt, Direktor für Marketing und Kommunikation der Grameen Foundation, geht davon aus, dass ein möglicher Grund für dieses Vorhaben unter anderem die aktuelle finanzielle Herausforderung des Staates sein könnte. Da die Weltbank der Regierung einen Kredit in Höhe von 1,2 Milliarden Dollar für ein enormes Infrastrukturvorhaben verweigerte, wird nun Geld benötigt welches sich die Regierung durch die Verstaatlichung der Grameen Bank erhoffen könnte.

Schwere Vorwürfe gegen Muhammad Yunus

Prof. Muhammad Yunus reagierte geschockt auf die aktuellen Vorwürfe und befürchtet eine Zerstörung der Grameen Bank. (Foto: Opportunity International Deutschland)

In diesem Zusammenhang wirft die Regierung Yunus vor sich unter dem Deckmantel der Armutsbekämpfung unrechtmäßig an Gewinnen zu bereichern und so die Armen auszubeuten.  Eine Kommission soll nun die Gehälter Yunus’ überprüfen, obwohl eine Regierungskommission erst kürzlich keinerlei Korruption oder Ungereimtheiten bei der Bank feststellte. Der Nobelpreisträger reagierte geschockt und befürchtet eine Zerstörung der Bank der Armen. Jegliche Vorwürfe werden stark zurückgewiesen und betont, dass er ein ganz normales Leben in einem kleinen Apartment auf dem Campus der Bank führt. Er sei alles andere als profitorientiert und habe sämtliche Möglichkeiten eine hoch bezahlte Arbeit anzunehmen abgelehnt.   

Gefahren für Mikrokreditnehmer

Was wird bei einer Verstaatlichung der Grameen Bank aus den Kreditnehmern?

Für die 8,3 Millionen Teilhaber der Bank, von denen der Großteil aus armen Frauen besteht, würde eine Übernahme des Staates ihre Interessen hemmen und ihre Besitzrechte an der Bank in Gefahr bringen. Das hätte wirtschaftliche und somit existenzbedrohende Risken zur folge.

Die Grameen Bank wurde 2008 gegründet und verleiht Mikrokredite an bedürftige Menschen, denen so die Möglichkeit gegeben wird sich selbst eine Existenz aufzubauen. Sie besteht zu 97% aus den Kreditnehmern selbst. Die Bank versucht nun mit Petitionen und der Hilfe von einflussreichen internationalen Unterstützern eine Verstaatlichung zu verhindern.

>>> Hier gelangen Sie zu einer solchen Petition und können die Grameen Bank unterstützen.

                                                                                                                                                

Weitere News:


Mikrofinanzprojekt des Monats
Mikrofinanzprojekt des Monats: Die Organisationen Oikocredit und Abrasa unterstützen philippinische ReisbäuerInnen
Mikrofinanzprojekt des Monats: Die Organisationen Oikocredit und Abrasa unterstützen philippinische ReisbäuerInnen

Oikocredit unterstützt die Organisation Abrasa auf den Philippinen, KleinbäuerInnen wirtschaftlich zu fördern. ...mehr

Mikrofinanz-News
21.06.2017 – Sesame Credit - eine Innovation in China ...mehr
13.06.2017 – Migration in Afrika durch Startup-Mentalität mindern. Der G20-Afrikagipfel thematisiert diese Aussage. ...mehr
07.06.2017 – Oikocredit-Blog: Auf Augenhöhe- Interessante Einblicke in Geschichten des Mikrofinanzsektors ...mehr
19.05.2017 – Die European Microfinance Week 2017- Interessenten können Themenvorschläge einreichen! ...mehr
11.05.2017 – Internationale Fachtagung: Die Genossenschaftsidee im Agrar- und Ernährungssektor – Eine Erfolgsgeschichte in der Agrarentwicklung ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
Weitere Termine