News

Stärkung von einkommensschwachen Frauen durch den Zugang zu Finanzdienstleistungen

Das Leadership and Diversity for Innovation Program (LDIP) bereitet Frauen aus Entwicklungsländern auf verantwortungsvolle Aufgaben in der Mikrofinanzbranche vor, berichtet ein Beitrag auf www.knowledge.wharton.upenn.edu.

In vielen Ländern liegt die Verantwortung für Finanzangelegenheiten ausschließlich beim männlichen Geschlecht. Finanzielle Inklusion kann allerdings nur erreicht werden, wenn auch Frauen Zugang zu Finanzdienstleistungen geboten wird. Wie wichtig dies ist, zeigt die bisherige Entwicklung der letzten Jahre, denn Frauen nehmen Mikrofinanzkredite häufiger in Anspruch und leisten einen erheblichen Beitrag zur ökonomischen und nachhaltigen Entwicklung der eigenen Familie. Dass der Nachholbedarf für Frauen im Hinblick auf Finanzdienstleistungen sehr groß ist, beweisen zahlreiche Statistiken. So haben Frauen beispielsweise im Vergleich zu Männern eine zwanzig Prozent niedrigere Chance, ein eigenes Bankkonto zu besitzen. Auch können lediglich zehn Prozent der unternehmerisch aktiven Frauen einen Zugang zu genügend Finanzmittel aufweisen.

Aus diesen Gründen ist ersichtlich, dass finanzielle Inklusion nur über Geschlechtergleichberechtigung erlangt werden kann. Problematisch in diesem Zusammenhang allerdings ist, dass Kreditnehmerinnen in der Mikrofinanzbranche von Frauen betreut werden möchten und sich wünschen, dass Finanzprodukte verstärkt auf das weibliche Geschlecht zugeschnitten sind. In der Realität aber ist die Arbeit in der Mikrofinanzindustrie von Männern dominiert und Finanzprodukte werden häufig nur von Männern entwickelt. An dieser Problematik setzt der neue Kurs der renommierten Wharton Universität in Partnerschaft mit dem Women´s World Banking an und bildet Frauen aus Entwicklungsländern für gehobene Managementpositionen in der Mikrofinanzbranche aus. Das Programm zielt darauf ab, dass die zukünftigen Managerinnen in der Mikrofinanzbranche sich insbesondere den Kreditnehmerinnen annehmen und diese gezielter ansprechen. Den Teilnehmerinnen des Kurses wird dabei beigebracht, wie insbesondere die weibliche Bevölkerung mit innovativen Produkten und Serviceleistungen besser unterstützt werden kann.

Ebenfalls thematisiert der Kurs ausführlich verschiedene Aspekte der Unternehmensführung, denn insbesondere Mikrofinanzinstitute sind in der Anfangsphase oft nur sehr klein und lokal aufgestellt. Bedingt durch Branchen- und Unternehmenswachstum müssen Mikrofinanzinstitute allerdings ihre Managementpraktiken anpassen und im Stande sein, dynamisch und schnell auf veränderte Umweltsituationen reagieren zu können. Dass der Mikrofinanzsektor mit geschätzten sieben Milliarden Dollar in vier Jahren auf 14 Milliarden Dollar anwachsen wird, belegt den Wachstumstrend dieses Sektors und die hohe Signifikanz eines flexiblen und nachhaltig ausgerichteten Managements.  
 

Weitere News:


Mikrofinanzprojekt des Monats
Mikrofinanzprojekt des Monats: Die Organisation Bank im Bistum Essen eG unterstützt das Projekt
Mikrofinanzprojekt des Monats: Die Organisation Bank im Bistum Essen eG unterstützt das Projekt "Fundación de Apoyo Comuntario y Social del Ecuador" (FACES)

Die Bank im Bistum Essen eG unterstützt in Ecuador insbesondere ältere MikrofinanzunternehmerInnen. ...mehr

Mikrofinanz-News
15.09.2017 – Stellenausschreibung: Portfoliomanager (m/f) (Invest in Visions) ...mehr
08.09.2017 – Die finanzielle Inklusion scheitert an den Farmern: Wie kann er Sektor den Markt der Kleinbauern erreichen? ...mehr
01.09.2017 – CGAP Fotowettbewerb 2017 ...mehr
11.08.2017 – Der Jahresbericht der Mikrofinanz CEO Working Group ist veröffentlicht worden ...mehr
28.07.2017 – Indien: Ländliche Regionen erholen sich von der Geldentwertung ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
23.10.17: Mit Geld die Welt fairändern ...mehr
24.10. - 25.10.17: Gipfeltreffen „Making Finance Work for Women" ...mehr
Weitere Termine