News

Umweltschutz in der Mikrofinanz

Um die Ziele nachhaltiger Entwicklung zu erfüllen, muss der Mikrofinanzsektor dauerhaft Messindikatoren etablieren.

Drei der Ziele nachhaltiger Entwicklung von den Vereinten Nationen lauten:

  • Garantie der Verfügbarkeit und nachhaltigen Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgungen für alle
  • Garantie des Zugangs zu bezahlbarer, verlässlicher, nachhaltiger und zeitgemäßer Energie für alle
  • Förderung von nachhaltiger Landwirtschaft

Die Rolle der Mikrofinanz zum Erreichen dieser Ziele ist ungeklärt. Wie kann sie ihren Teil beitragen, um die Prinzipien der nachhaltigen Entwicklung in den Alltag zu integrieren und um die von der Vereinten Nationen festgelegten Ziele bis 2030 zu erreichen? Diese Fragen stellt sich nun ein Artikel von NextBillion. Er befasst sich insbesondere mit der Frage, wie die Mikrofinanz „grüner“ werden kann.

40 % der 1.100 befragten Mikrofinanzinstitute (MFIs) sagen aus, dass durch ihre Arbeit das Umweltbewusstsein der KlientInnen gesteigert wird. Ein Drittel der Befragten fordern Prüfungen und Messungen, die durchgeführt werden sollen, um den jeweiligen Kreditnehmern ein positives Umweltfazit auszustellen.

Der Autor stellt dabei auch heraus, dass es den Mikrofinanzinstituten an Möglichkeiten (zum Beispiel Messindikatoren) und Ideen fehlt, die Kriterien der Kreditvergabe dem Thema Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung anzupassen. Die Kredite für bestimmte Projekte werden nicht aufgrund von Umweltkriterien vergeben. Manche Netzwerke besitzen zwar bereits Listen, in der Unternehmer oder ehemalige Partner zu finden sind, die aufgrund von schlechten ökologischen Bedingungen vermieden werden sollen. Einige Mikrofinanzorganisationen führen außerdem schon Überprüfungen der Kreditnehmer vor und nach den Kreditauszahlungen durch. Eine genaue Anzahl der Kredite, die aufgrund von schlechten Umweltbedingungen abgelehnt wurden, ist jedoch nicht bekannt.

Abschließend fordert der Autor, dass der Mikrofinanzsektor genauso wie in anderen Bereichen (zum Beispiel in der Armutsreduktion, Arbeitsplatzschaffung etc.) umweltfreundliche Standards einführt, um seinen Beitrag zu den Sustainable Development Goals (SDGs) zu leisten. Dabei werden mögliche Indikatoren zur Messung der Umweltfreundlichkeit aufgeführt.

 

Weitere News:


16.12.2015
Die Zukunft der Mikrofinanz
11.12.2015
Indien wird die Welt der digitalen finanziellen Inklusion anführen
10.12.2015
Global Microscope 2015: Weltweite Fortschritte in der finanziellen Inklusion
Mikrofinanzprojekt des Monats
Mikrofinanzprojekt des Monats: Die Organisation Bank im Bistum Essen eG unterstützt das Projekt
Mikrofinanzprojekt des Monats: Die Organisation Bank im Bistum Essen eG unterstützt das Projekt "Fundación de Apoyo Comuntario y Social del Ecuador" (FACES)

Die Bank im Bistum Essen eG unterstützt in Ecuador insbesondere ältere MikrofinanzunternehmerInnen. ...mehr

Mikrofinanz-News
15.09.2017 – Stellenausschreibung: Portfoliomanager (m/f) (Invest in Visions) ...mehr
08.09.2017 – Die finanzielle Inklusion scheitert an den Farmern: Wie kann er Sektor den Markt der Kleinbauern erreichen? ...mehr
01.09.2017 – CGAP Fotowettbewerb 2017 ...mehr
11.08.2017 – Der Jahresbericht der Mikrofinanz CEO Working Group ist veröffentlicht worden ...mehr
28.07.2017 – Indien: Ländliche Regionen erholen sich von der Geldentwertung ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
18.10.17: Wirtschaften für das Leben ...mehr
20.10.17: Vortrag über die Philippinen ...mehr
Weitere Termine