Unternehmerin und Schatzmeisterin in Kampala

Unternehmerin und Schatzmeisterin in Kampala

Jane Kirumira, Uganda

Ordnung und Genauigkeit sind wichtig für Jane Kirumira. Das ist bekannt in ihrer Nachbarschaft. Weil genau diese Eigenschaften bei der Rückzahlung von Mikrokrediten große Bedeutung haben, wurde sie zur Schatzmeisterin ihrer Kreditnehmergruppe gewählt.

Jane Kirumira (2.v.l.), die Schatzmeisterin der Gruppe „Akwata Empola", bei einem Gruppentreffen

Nicht überraschend heißt die Gruppe „Akwata Empola", was übersetzt soviel heißt wie „Sorgfalt braucht ihre Zeit". Die rund 20 Mitglieder der Gruppe treffen sich jeden Donnerstag um 10:30 Uhr in einer Wellblech-Laube in ihrer Siedlung nahe des Zentrums der ugandischen Hauptstadt Kampala.

Jane bringt zu jedem Treffen der Gruppe ihren Taschenrechner mit. Sorgfältig addiert sie damit die Scheine und Münzen, die ihr von den Mitgliedern überreicht werden. Als Schatzmeisterin ist es ihre Aufgabe, die Buchhaltung der Gruppe zu führen. Gewissenhaft trägt sie die empfangenen Geldbeträge in das Gruppenbuch ein und informiert die Mitglieder über die Höhe der noch zu zahlenden Raten. Charity, die Kreditbetreuerin von Opportunity Uganda, verfolgt das Geschehen im Hintergrund und greift nur ein, wenn es Probleme gibt. Haben am Ende des Treffens alle Mitglieder die vorgesehene Rate bezahlt, bezeugt Charity die Angaben der Schatzmeisterin mit ihrer Unterschrift.

Neben einer Schatzmeisterin hat die Gruppe „Akwata Empola" bei ihrer Gründung auch eine Vorsitzende gewählt. Diese Position wird von Hilda bekleidet. Ihr obliegt es, die Gruppentreffen zu eröffnen und zu schließen, die Anwesenheit der Mitglieder zu überprüfen und Abstimmungen - etwa über die Aufnahme eines neuen Mitglieds - zu organisieren.

Als Jane Kirumira vor zehn Jahren Klientin von Opportunity Uganda wurde, verkaufte sie noch kleine Snacks wie gebratene Bananen auf der Straße - angesichts der hohen Konkurrenz ein mühsames Geschäft. Heute hingegen ist sie Besitzerin eines florierenden Werkzeug- und Baustoffhandels mit drei Angestellten. Der Schlüssel für ihren Erfolg waren neben ihrem ausgeprägten Geschäftssinn mehrere Kredite von Opportunity Uganda.

Der erste Kredit ermöglichte es Jane, ihren Snackverkauf aufzugeben und stattdessen einen kleinen Laden für einfache Werkzeuge und Bauzubehör zu eröffnen. Wie sich herausstellte, hatte Jane offenbar eine Marktlücke gefunden, denn die Nachfrage nach ihren Waren war groß. Daher nutzte sie weitere Gruppenkredite, um ihr Angebot stetig zu erweitern. Bald schon fanden die Kunden in den Regalen ihres Ladens beinahe alles, was auf Baustellen benötigt wird: Neben Werkzeug, Schrauben und Nägeln auch Farbe und Leim, ja sogar Metallstangen, Zement und Ziegel.

Die Ladenfläche wurde wegen des rasanten Wachstums jedoch schnell zu klein, deshalb entschied sich Jane vor drei Jahren einen weiteren Geschäftsraum hinzuzufügen. Da das für den Ausbau erforderliche Kapital von umgerechnet rund 1000 Euro deutlich höher als die üblichen Gruppenkredite war, bat sie Opportunity Uganda um einen Individualkredit.  Weil sie über Jahre hinweg bewiesen hat, dass sie eine zuverlässige Kreditnehmerin und engagierte Unternehmerin ist, wurde ihr dieser rasch gewährt. Janes unternehmerischer Mut zahlte sich schließlich aus: Aufgrund der höheren Einnahmen konnte sie ihren Kredit ohne Probleme zurückzahlen. Darüber hinaus hatte sie schon neue Pläne für eine zweite Erweiterung, die sie vor einem Jahr mit Hilfe eines erneuten Individualkredits umsetzte.

Obwohl Jane mit ihrem erfolgreichen Geschäft heute nicht mehr auf Gruppenkredite angewiesen ist, möchte sie ihrer Gruppe dennoch treu bleiben. Sie schätzt das wöchentliche Zusammenkommen aller Mitglieder, bei denen man sich auch über viele Themen abseits von Kreditlaufzeiten und Zinshöhe austauschen kann. Auch die Gruppe ist froh, dass ihnen Jane als Schatzmeisterin erhalten bleibt, denn es wäre sehr schwer, jemanden zu finden, der mit demselben Sinn für Sorgfalt sein Amt ausführt.

Diese Klientengeschichte wurde bereitgestellt von Opportunity International Deutschland.

Mikrofinanzprojekt des Monats
Mikrofinanzprojekt des Monats: Die Organisationen Oikocredit und Abrasa unterstützen philippinische ReisbäuerInnen
Mikrofinanzprojekt des Monats: Die Organisationen Oikocredit und Abrasa unterstützen philippinische ReisbäuerInnen

Oikocredit unterstützt die Organisation Abrasa auf den Philippinen, KleinbäuerInnen wirtschaftlich zu fördern. ...mehr

Mikrofinanz-News
21.06.2017 – Sesame Credit - eine Innovation in China ...mehr
13.06.2017 – Migration in Afrika durch Startup-Mentalität mindern. Der G20-Afrikagipfel thematisiert diese Aussage. ...mehr
07.06.2017 – Oikocredit-Blog: Auf Augenhöhe- Interessante Einblicke in Geschichten des Mikrofinanzsektors ...mehr
19.05.2017 – Die European Microfinance Week 2017- Interessenten können Themenvorschläge einreichen! ...mehr
11.05.2017 – Internationale Fachtagung: Die Genossenschaftsidee im Agrar- und Ernährungssektor – Eine Erfolgsgeschichte in der Agrarentwicklung ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
Weitere Termine