News

Wenn die Arbeit Früchte trägt: Wie Opportunity International nachhaltig Landwirte in Ghana mit Mikrokrediten unterstützt

Landwirtschaft bildet das Rückgrat der ghanaischen Wirtschaft. Das Land verfügt über Regenwälder und fruchtbare Böden, auf denen vor allem Kakao, Shea-Nüsse und Süßkartoffeln angebaut werden. Etwa 65 Prozent der Gesamtbevölkerung erwirtschaften dadurch zwischen 35 und 49 Prozent des Bruttoinlandsprodukts Ghanas.


Die meisten Anbauflächen werden von Kleinbauern in Subsistenzwirtschaft betrieben und die geringe Erntemenge dient meist nur der Versorgung der eigenen Familie oder dem Verkauf auf den dörflichen Märkten. Dennoch leiden viele Familien unter geringen Ernteerträgen und Landwirte haben oft Probleme ihre Familie nachhaltig zu unterstützen. Die niedrigen Ernteerträge liegen vor allem am Mangel an Kapital, um Materialien wie Saatgut und Dünger zu kaufen und fehlenden Kenntnissen, wie sie ihre Anbaumethoden verbessern können.

Die Klienten sind stolz auf ihre Ernte.

Aus diesem Grunde hat MikrofinanzWiki-Förderer Opportunity International Deutschland Kleinkredite für rund 200 Kleinbauern bereitgestellt und ihnen darüber hinaus die Möglichkeit geboten, ihre landwirtschaftlichen Kompetenzen zu erweitern. Den betroffenen Landwirten war es daraufhin möglich ihre landwirtschaftlichen Aktivitäten nachhaltig zu verbessern und sie konnten ihre Ernteerträge deutlich erhöhen. Viele von ihnen haben beispielsweise mit Hilfe ihres Mikrokredites ihre Felder mit einem funktionierenden Bewässerungssystem ausgestattet und damit ihre Erntequalität gesteigert. Außerdem haben bessere Einkaufspreise dazu geführt, dass die Kleinbauern beginnen konnten, kleinere Einkommensbeträge zu sparen. Das Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen der weiblichen Kleinbauern in den Gemeinden konnte zudem deutlich gestärkt werden.

Togbi bewässert sein Feld.

Ein Beispiel eines erfolgreich geförderten Kleinbauern von Opportunity International ist Togbi Franshiiga (43). Togbi baut Gemüse an und ist einer jener Landwirte der dank der finanziellen und technischen Unterstützung ein Bewässerungssystem bauen konnte und somit höhere Ernteerträge erzielt hat.
 

Togbi erklärt: „Früher war ich auf Kredithaie angewiesen und hatte weder Geld noch technisches Wissen, um die Ernteerträge zu erhöhen."
 

Weitere News:


Mikrofinanzprojekt des Monats
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria

Die AFOS-Stiftung unterstützt Mikrofinanzbanken in Nigeria, um eine langfristige positive Auswirkung im sozioökonomischen Sektor zu erlangen ...mehr

Mikrofinanz-News
15.05.2019 – Invest in Visions: Zwei Millionen Dollar für Mikrofinanzprojekte auf Haiti ...mehr
09.05.2019 – DEG unterstützt als neuer Anteilseigner das Mikrofinanzinstitut BRAC Uganda Microfinance Ltd. ...mehr
03.05.2019 – Der European Microfinance Award unterstützt Organisationen unter dem diesjährigen Thema „Strengthening Resilience to Climate Change“ ...mehr
24.04.2019 – Togo verzeichnet 2018 den höchsten Anstieg der Geldeinlagen bei Mikrofinanzinstituten innerhalb der UEMOA ...mehr
12.04.2019 – Invest in Visions: Nachhaltige Entwicklung und Riesen-Projekt „Neue Seidenstraße“ sollten Hand in Hand gehen ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
30.05. - 31.05.19: MFC Annual Conference "Demystifying Digital in Microfinance" ...mehr
03.06. - 05.06.19: EUROPEAN RESEARCH CONFERENCE ON MICROFINANCE ...mehr
Weitere Termine