teaser

Nobelpreisträger Prof. Yunus weiht Anlage für imprägnierte Moskitonetze ein

Nobelpreisträger und Gründer der Grameen Healthcare Trust (GHT) Professor Muhammad Yunus und Saori Dubourg, die Präsidentin von Asia Pacific BASF, weihten am 23. März dieses Jahres in der bangladeschischen Hauptstadt Dhaka die erste Anlage für imprägnierte Moskitonetze ein.

Von links nach rechts: Ashraful Hassan, Managing Director, Grameen Fabrics & Fashions Ltd.; Saori Dubourg, President, Asia Pacific BASF; Nobelpreisträger Prof. Muhammad Yunus; Michael Holger, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Dhaka; Saria Sadique, CEO, BASF Grameen Ltd.

Die BASF Grameen Limited ist ein Gemeinschaftsunternehmen der  BASF, dem weltweit führenden Chemieunternehmen, und Grameen Healthcare Trust in Bangladesch. Dank dieser Zusammenarbeit kann dieses Unternehmen nun Moskitonetze aus einer lokalen Produktionsanlage im Social Business Industrial Park in Sarabo beziehen. Die Anlage gehört  Grameen Fabrics & Fashion Limited, während die Moskito­netze von BASF Grameen Limited vermarktet werden.

Dieser sogenannte "Social Business" bezeichne ein Unternehmen, das kostendeckend arbeite und die Lösung eines bestimmten sozialen Problems in den Vordergrund stelle, erklärte Professor Yunus in seiner Eröffnungsansprache und rief Unternehmen dazu auf, in weitere Projekte wie dieses zu investieren. Yunus hatte die Grameen Healthcare Trust gegründet, um das Versagen der bangladeschischen Regierung, auch für die unteren sozialen Schichten der Bevölkerung eine angemessene Gesundheitsversorgung bereitzustellen, auszugleichen.

Saori Dobourg betrachtet die Zusammenarbeit ihres Chemiekonzerns BASF mit Grameen als  "innovatives Geschäftsmodell" und einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung der Malaria in Bangladesch.

Bei dem Insektizid Fendona®, mit dem die Netze beschichtet sind, handelt es sich um ein BASF-Produkt, das die Wirksamkeit der Moskitonetze deutlich erhöht. In Abhängigkeit von lokalen Einflüssen kann solch ein Netz bis zu 20-mal gewaschen werden, ohne dass es seine Schutzwirkung gegen die Moskitos verliert. Damit erfüllt es die Anforderungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) an ein „Long lasting insecticide impregnated net“.

Mikrofinanzprojekt des Monats
Die Bank im Bistum Essen unterstützt landwirtschaftliche Erzeuger in Georgien
Die Bank im Bistum Essen unterstützt landwirtschaftliche Erzeuger in Georgien

Die von der BANK IM BISTUM ESSEN gemanagten Mikrofinanzfonds vergeben ein Darlehen von 2 Mio. USD an die Mikrofinanzinstitution JSC „Micro Business Capital“ (MBC). Mit den Geldern baut MBC sein Portfolio in ländlichen Gebieten aus. ...mehr

Mikrofinanz-News
23.10.2020 – Bremerin unterstützt mit Kalender-Aktion Hilfsorganisation ‚Ketaaketi‘ ...mehr
23.09.2020 – BlueOrchard über die Covid-19-Widerstandsfähigkeit von Microfinanzierung ...mehr
28.08.2020 – Simbabwes Frauen wagen sich in wirtschaftlich schwierigen Zeiten mit Hilfe von Mikrokrediten in die Landwirtschaft ...mehr
11.08.2020 – Indiens KKMU-Minister möchte staatliche Mikrofinanz-Institution errichten ...mehr
13.07.2020 – Die Pakistanische Post soll nun Mikrofinanz-Dienstleistungen anbieten ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
Weitere Termine