News

EIU-Mikrofinanz-Ranking: Philippinen auf dem Vormarsch – Peru behauptet Spitze

Nach wie vor gehören die Philippinen zu den führenden Ländern in der Mikrofinanzindustrie und sind seit letztem Jahr in der Spitzengruppe weiter vorgerückt. Dies belegt eine jährliche Studie der Economist Intelligence Unit (EIU). Die Studie Global Microscope on the Microfinance Environment analysiert und benotet die regulatorischen und institutionellen Rahmenbedingungen der Mikrofinanzindustrie verschiedener Länder und listet sie in einem Ranking. Zusätzlich wird die Industriestabilität berücksichtigt.

Der philippinische Mikrofinanzsektor

In der Bewertung stiegen die Philippinen unter den 55 bewerteten Nationen von Platz sechs auf Platz vier. Bereits zum dritten Mal in Folge führt Peru an der Spitze, während Vietnam weiter am unteren Ende rangiert.

In Bezug auf die regulatorischen Rahmenbedingungen sind die Philippinen und Peru seit drei Jahren gemeinsam die Nummer eins. Die globale Finanzkrise hat die Bedeutung der Regulierung von Finanzinstituten nachdrücklich belegt. Für Mikrofinanzinstitutionen gelten in der Regel andere Regulierungsvorschriften als für Banken.

Mit Hinblick auf den institutionellen Rahmen konnten die Philippinen ihre Position von Platz 17 auf Platz 15 verbessert. Auch in dieser Kategorie führt Peru, gefolgt von Bolivien. Berücksichtigt werden hier unter anderem auch Geschäftspraktiken wie die Finanzberichterstattung, Transparenz, Kundenschutz und Kreditbüros.

Bei der Bewertung der Industriestabilität sind die Philippinen allerdings auf Platz 22 zurückgefallen, während Costa Rica die Spitzenposition einnimmt. Hier geht es beispielsweise um die Frage, wie widerstandsfähig die Mikrofinanz gegenüber politischen Schocks ist.

Aktuelle Entwicklungen der Mikrofinanz

Positiv hebt die Studie hervor, dass als Reaktion auf die Andhra Pradesh Krise, weltweit Maßnahmen für responsible finance vorangetrieben wurden. In diesem Zusammenhang wird vor allem Klientenschutz, Konfliktlösung und Transparenz genannt. Auch wenn noch an funktionierenden Systemen zur Implementierung gefeilt werde, deute die Auseinandersetzung mit diesen Begriffen auf den zunehmenden Reifeprozess des Mikrofinanzsektors hin. Trotz allem komme noch viel Arbeit auf die Mikrofinanz zu, wenn sie ihr Potential zur Armutsreduktion vollends ausschöpfen wolle.

Weitere News:


Mikrofinanzprojekt des Monats
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria

Die AFOS-Stiftung unterstützt Mikrofinanzbanken in Nigeria, um eine langfristige positive Auswirkung im sozioökonomischen Sektor zu erlangen ...mehr

Mikrofinanz-News
15.05.2019 – Invest in Visions: Zwei Millionen Dollar für Mikrofinanzprojekte auf Haiti ...mehr
09.05.2019 – DEG unterstützt als neuer Anteilseigner das Mikrofinanzinstitut BRAC Uganda Microfinance Ltd. ...mehr
03.05.2019 – Der European Microfinance Award unterstützt Organisationen unter dem diesjährigen Thema „Strengthening Resilience to Climate Change“ ...mehr
24.04.2019 – Togo verzeichnet 2018 den höchsten Anstieg der Geldeinlagen bei Mikrofinanzinstituten innerhalb der UEMOA ...mehr
12.04.2019 – Invest in Visions: Nachhaltige Entwicklung und Riesen-Projekt „Neue Seidenstraße“ sollten Hand in Hand gehen ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
22.05.19: GUTES GELD FAIRändert die Welt ...mehr
30.05. - 31.05.19: MFC Annual Conference "Demystifying Digital in Microfinance" ...mehr
Weitere Termine