News

Die zunehmende Akzeptanz von mobilen Bezahlsystemen kommt auch den Kakaobauern an der Elfenbeinküste zugute

In der Elfenbeinküste existieren rund 650.000 Kleinbetriebe, die sich auf den Anbau von Kakao spezialisiert haben.  Zusammen erwirtschaften diese Unternehmen rund zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts.  Obwohl sie somit eine hohe wirtschaftliche Bedeutung für die Elfenbeinküste haben, ist ihnen der Zugang zu Finanzdienstleistungen nur begrenzt möglich. Dieser Thematik nimmt sich der Online-Artikel
Cocoa Producers in Côte d’Ivoire: Cash vs. Digital an.

Die Eingeschränktheit liegt darin begründet, dass die Kleinbetriebe in oftmals ländlichen und abgeschiedenen Regionen tätig sind und es für herkömmliche Finanzdienstleister schwierig ist, in diesen Gebieten zu operieren. Dadurch haben die Kleinbetriebe nur selten Zugang zu Mikrokrediten und sind gezwungen, ihre Geschäfte in Bargeld abzuwickeln.

Diese Situation könne laut des Artiktels durch ein mobiles Banksystem verbessert werden. Eine Machbarkeitsstudie untersuchte, ob solche Leistungen auf Akzeptanz der Kleinbetriebe treffen. Dabei stellte sich heraus, dass bereits 98% der Befragten ein Mobiltelefon besitzen und 64% schon einmal mobile Bezahlsysteme genutzt haben. Trotz diesen guten Voraussetzungen konnten drei Herausforderungen identifiziert werden, die eine Einführung eines mobilen Bezahlsystems erschweren.

1. Die Bevölkerung hat wenig Vertrauen in das traditionelle Bankenwesen. Rund 50% haben bereits schlechte Erfahrungen mit Finanzdienstleistern gemacht. Dieses schlechte Image kann sich leicht auf ein neues Bezahlsystem übertragen.

2. Die Infrastruktur für digitale Bezahlsysteme ist an der Elfenbeinküste nur schwach ausgebaut. Zudem besitzen innerhalb eines Radius von sieben Kilometern nur 19% der Kakao-Farmer einen Zugang zu einer Bankfiliale oder einem Geldautomaten.

3. Gebühren für ein digitales Bezahlsystem werden nur dann von der Bevölkerung getragen, wenn diese eine eindeutige Verbesserung mit sich bringen. Daher ist es wichtig, den Mehrwert eines solchen Systems deutlich zu machen.

Aus diesen Herausforderungen kann abgeleitet werden, dass eine erfolgreiche Umsetzung nur dann gelingen kann, wenn das mobile Banksystem an die Bedürfnisse der Bauern angepasst wird und einen nachhaltigen Nutzen stiften kann.

Weitere News:


Mikrofinanzprojekt des Monats
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria

Die AFOS-Stiftung unterstützt Mikrofinanzbanken in Nigeria, um eine langfristige positive Auswirkung im sozioökonomischen Sektor zu erlangen ...mehr

Mikrofinanz-News
15.05.2019 – Invest in Visions: Zwei Millionen Dollar für Mikrofinanzprojekte auf Haiti ...mehr
09.05.2019 – DEG unterstützt als neuer Anteilseigner das Mikrofinanzinstitut BRAC Uganda Microfinance Ltd. ...mehr
03.05.2019 – Der European Microfinance Award unterstützt Organisationen unter dem diesjährigen Thema „Strengthening Resilience to Climate Change“ ...mehr
24.04.2019 – Togo verzeichnet 2018 den höchsten Anstieg der Geldeinlagen bei Mikrofinanzinstituten innerhalb der UEMOA ...mehr
12.04.2019 – Invest in Visions: Nachhaltige Entwicklung und Riesen-Projekt „Neue Seidenstraße“ sollten Hand in Hand gehen ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
22.05.19: GUTES GELD FAIRändert die Welt ...mehr
30.05. - 31.05.19: MFC Annual Conference "Demystifying Digital in Microfinance" ...mehr
Weitere Termine