News

Global Micro Initiative e.V.: Messbare Erfolge

Mikrokredite bewirken nachhaltige, positive Veränderungen: Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Global Micro Initiative e.V. in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn, über die ein Artikel im Main-Echo berichtet. Dem Main-Echo zufolge, war es das Ziel dieser Studie, den Effekt von Mikrokrediten auf die wirtschaftlichen und sozialen Lebensbedingungen von KreditnehmerInnen in Südostasien zu untersuchen. 15 KlientInnen, die zwischen 2014 und 2016 insgesamt 24 Mikrokredite erhalten hatten, nahmen an der Studie teil. Anhand dieser 15 Fallstudien  kam die Studie zu dem Ergebnis, dass sich das tägliche Einkommen der TeilnehmerInnen als Konsequenz der Mikrokreditaufnahme  im Durchschnitt um 42% steigerte. Während das tägliche Einkommen vor der Aufnahme des Mikrokredits 1,76€ betrug, waren es mithilfe des Mikrokredits 2,50€. Auch die Erstattung der Kredite verlief laut der Studie unproblematisch: Alle 24 Kredite wurden zurückgezahlt.

Verbesserte Lebensbedingungen durch Mikrokredite?

Besonderen Fokus legt die Studie auf die realen Konsequenzen der Mikrokredite auf die Lebensbedingungen der TeilnehmerInnen. Drei der TeilnehmerInnen zeigten eine deutliche, gesundheitliche Verbesserung, die auf die Vergabe des Mikrokredites zurückzuführen sind. Eine der TeilnehmerInnen, zum Beispiel, war zuvor gezwungen, täglich 14 Stunden in einer Kantine zu arbeiten und konnte aufgrund von Erschöpfung ihren Beruf nicht weiter ausführen. Durch den Erhalt zweier Mikrokredite konnte sie genesen, einen eigenen Lebensmitelstand eröffnen und so auch ihr Gehalt steigern.
Doch nicht nur gesundheitliche Verbesserungen waren als Folge der Mikrokredite erkennbar: Sechs der TeilnehmerInnen berichteten von einem gestärkten Selbstbewusstsein und einer veränderten Selbstwahrnehmung. Als Beispiel wird eine Teilnehmerin genannt, die im Laufe des Projektes immer selbstständiger in ihren Entscheidungen wurde und nun komplett unabhängig ihr Geschäft führt.

Fazit der Studie

Trotz allem haben nicht alle TeilnehmerInnen Erfolgsgeschichten erfahren. Zwei der 15 TeilnehmerInnen entschieden sich nach der Rückzahlung ihrer Mikrokredite, ihre Kleinunternehmen nicht länger fortzuführen. Da jedoch mit 13 von 15 TeilnehmerInnen die große Mehrheit der TeilnehmerInnen langfristige positive Veränderungen als Folge ihrer Mikrokredite verzeichnen kann, ist das Projekt trotzdem als Erfolg zu bezeichnen.
 

Mehr Infos finden Sie hier.

Weitere News:


24.04.2017
AFC's Finanzsektor unterstützt Aktivitäten in Uganda
18.04.2017
Zwei Kampagnen für den Einsatz in Entwicklungsländern in Münster vorgestellt
13.04.2017
Stellenausschreibung Sparkassenstiftung: BeraterInnen in Namibia und Sambia

Mikrofinanzprojekt des Monats
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria

Die AFOS-Stiftung unterstützt Mikrofinanzbanken in Nigeria, um eine langfristige positive Auswirkung im sozioökonomischen Sektor zu erlangen ...mehr

Mikrofinanz-News
15.05.2019 – Invest in Visions: Zwei Millionen Dollar für Mikrofinanzprojekte auf Haiti ...mehr
09.05.2019 – DEG unterstützt als neuer Anteilseigner das Mikrofinanzinstitut BRAC Uganda Microfinance Ltd. ...mehr
03.05.2019 – Der European Microfinance Award unterstützt Organisationen unter dem diesjährigen Thema „Strengthening Resilience to Climate Change“ ...mehr
24.04.2019 – Togo verzeichnet 2018 den höchsten Anstieg der Geldeinlagen bei Mikrofinanzinstituten innerhalb der UEMOA ...mehr
12.04.2019 – Invest in Visions: Nachhaltige Entwicklung und Riesen-Projekt „Neue Seidenstraße“ sollten Hand in Hand gehen ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
30.05. - 31.05.19: MFC Annual Conference "Demystifying Digital in Microfinance" ...mehr
03.06. - 05.06.19: EUROPEAN RESEARCH CONFERENCE ON MICROFINANCE ...mehr
Weitere Termine