News

Handys und Direct Cash Grants können Wachstum und Entwicklung fördern

Mobile Finanzdienstleistungen und Direct Cash Grants sind laut eines Artikels von Farangis Abdurazokzoda (Inter Press Service) revolutionäre Werkzeuge, die helfen können, Armut zu reduzieren und den Unternehmergeist in Entwicklungsländern zu fördern.

Laut Rodger Voorhies von der Bill & Melinda Gates Foundation und Christopher Blattman, Politologe der Columbia University können diese zwei potentiell starken Mechanismen armen Menschen in Entwicklungsländern helfen, ihre persönlichen Finanzen, wie Sparkonten sowie Versicherungen, Kredite und Barüberweisungen zu verwalten, was für viele Menschen in der westlichen Welt selbstverständlich erscheint.

Da laut einer Statistik der Weltbank durchschnittlich neun von zehn Menschen, die in einem Entwicklungsland leben, einen Mobiltelefonanschluss haben, stellt das eine gute Voraussetzung für mobile Finanzdienstleitungen dar. Zudem seien diese Technologien sehr effektiv in der Förderung des Unternehmergeistes und dem Kampf gegen die Armut. Weitere Vorteile bestehen darin, dass diese Technologien  Bürokratie und laufende Bankgebühren verringern.

In einem zweiten Artikel, mit dem Titel „Zeig ihnen das Geld“, stellen Blattman und Niehaus die Effektivität von Direct Cash Grants heraus,  welche erst kürzlich in einer Studie untersucht wurde. Sie betonen die Wichtigkeit von Geldtransfers zu Orten, an denen unerwartete Krisen wie Konflikte, Naturkatastrophen oder längere Perioden politischer Unsicherheit, die Bevölkerung getroffen haben.

Außerdem sind Geldtransfers für aufstrebende Märkte von Bedeutung, die zwar meist in relativ stabilen Volkswirtschaften integriert sind, wo jedoch nur wenige Firmen Jobs anbieten und die meisten Menschen notgedrungen selbständig sind.
Die Autoren vermuten, dass vor allem Barzahlungen Existenzgründern ermöglichen ihr eigenes Unternehmen in Ländern zu entwickeln, in denen Banken und andere Kreditinstitute schwach oder unterentwickelt sind.

Doch es gibt einige Punkte, betont Farangis Abdurazokzoda, die beide Artikel leider außer Acht lassen. Er weißt dabei vor allem auf das geringe Bildungsniveau in Entwicklungsländern hin. Insbesondere das niedrige Finanzmarktwissen der Betroffenen würde nicht berücksichtigt. Überdies müssten weitere Belange, die im Zusammenhang mit mobilen Finanzdienstleistungen stehen, berücksichtigt werden. Dazu gehöre der Zugang zu kostengünstigen Netzwerkanbietern sowie ganz fundamental: der Zugang zu Elektrizität. 

Weitere News:


Mikrofinanzprojekt des Monats
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria

Die AFOS-Stiftung unterstützt Mikrofinanzbanken in Nigeria, um eine langfristige positive Auswirkung im sozioökonomischen Sektor zu erlangen ...mehr

Mikrofinanz-News
15.05.2019 – Invest in Visions: Zwei Millionen Dollar für Mikrofinanzprojekte auf Haiti ...mehr
09.05.2019 – DEG unterstützt als neuer Anteilseigner das Mikrofinanzinstitut BRAC Uganda Microfinance Ltd. ...mehr
03.05.2019 – Der European Microfinance Award unterstützt Organisationen unter dem diesjährigen Thema „Strengthening Resilience to Climate Change“ ...mehr
24.04.2019 – Togo verzeichnet 2018 den höchsten Anstieg der Geldeinlagen bei Mikrofinanzinstituten innerhalb der UEMOA ...mehr
12.04.2019 – Invest in Visions: Nachhaltige Entwicklung und Riesen-Projekt „Neue Seidenstraße“ sollten Hand in Hand gehen ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
30.05. - 31.05.19: MFC Annual Conference "Demystifying Digital in Microfinance" ...mehr
03.06. - 05.06.19: EUROPEAN RESEARCH CONFERENCE ON MICROFINANCE ...mehr
Weitere Termine