News

Indien tritt Consultative Group to Assist the Poor (CGAP) bei

Indien ist keine Randerscheinung mehr auf dem internationalen Finanzmarkt; das wurde Mitte April deutlich: Die Consultative Group to Assist the Poor (CGAP), ein unabhängiges Strategie- und Forschungszentrum, das seinen Sitz in der Weltbank hat, nahm Indien als erstes Schwellenland in seinen Mitgliederkreis auf.


 

Die CGAP will Armen den Zugang zu Finanzdienstleistungen erleichtern und berät deshalb Regierungen und private Investoren. Dabei wird die Forschungseinrichtung von über 30 Entwicklungsagenturen und privaten Stiftungen unterstützt.

Nach Tilman Ehrbeck, Chief Executive Officer der CGAP sei Indiens Mitgliedschaft in der CGAP ein Signal dafür, dass bald andere Staaten als die jetzigen an der Spitze der Wirtschaft stehen werden. Die Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, die man auch als BRICS-Staaten zusammenfasst, hätten die "Schwelle" zur Industrienation bald überschritten.

Bald sollen noch mehr Menschen in Indien Zugang zu Finanzdienstleistungen erhalten

“Als erster BRICS-Staat, der ein Mitglied der CGAP wird, setzt Indien nicht nur ein Zeichen für seine eigene bemerkenswerte Entwicklung, sondern auch für die Bedeutung der Aufgabe, den weltweit [Anm. d. Red.] mehr als 2,5 Milliarden Erwachsenen im erwerbsfähigen Alter, die bis heute kein formales Bankkonto eröffnen, keine Versicherung und kein Geschäfts- oder Hausdarlehen erhalten können, den Zugang zu Finanzdienstleistungen zu ermöglichen", meint Ehrbeck. “Indien ist in diesem Bereich seit vielen Jahren ein Pionier und Innovator und seine Aufnahme als Mitglied ist geschätzt und willkommen."

Ebenso erfreut über Indiens Mitgliedschaft in der CGAP ist Vijay Mahajan, Chairman des Executive Committee der CGAP, Managing Director von BASIX Microfinance und President des Microfinance Institutions Network in Indien:

“Damit sitzt Indien an einem Tisch mit den weltweit wichtigsten Staaten, um sich in dieser Frage von enormer Bedeutung auszutauschen? Indien ist das erste Entwicklungsland, das in diesem maßgeblichen Gremium eine Stimme zu diesem bedeutenden Thema besitzt. Wir haben langjährige, beispiellose Erfahrung im Bereich des Zugangs zu Finanzdienstleistungen für unterversorgte Bevölkerungsgruppen und wissen, was funktioniert und was nicht?"

Technologische Neuerungen im Finanzsektor, wie Mobile Banking, werden bereits von vielen Menschen, die Mikrokredite beziehen, genutzt. Indien tritt also genau im richtigen Moment der CGAP bei. Ein breiteres Angebot an Finanzdienstleistungsprodukten und eine bessere Absicherung der Kreditnehmer werden das schnelle Wachstum des Mikrofinanzsektors aber in nächster Zeit entschleunigen.

Weitere News:


Mikrofinanzprojekt des Monats
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria

Die AFOS-Stiftung unterstützt Mikrofinanzbanken in Nigeria, um eine langfristige positive Auswirkung im sozioökonomischen Sektor zu erlangen ...mehr

Mikrofinanz-News
15.05.2019 – Invest in Visions: Zwei Millionen Dollar für Mikrofinanzprojekte auf Haiti ...mehr
09.05.2019 – DEG unterstützt als neuer Anteilseigner das Mikrofinanzinstitut BRAC Uganda Microfinance Ltd. ...mehr
03.05.2019 – Der European Microfinance Award unterstützt Organisationen unter dem diesjährigen Thema „Strengthening Resilience to Climate Change“ ...mehr
24.04.2019 – Togo verzeichnet 2018 den höchsten Anstieg der Geldeinlagen bei Mikrofinanzinstituten innerhalb der UEMOA ...mehr
12.04.2019 – Invest in Visions: Nachhaltige Entwicklung und Riesen-Projekt „Neue Seidenstraße“ sollten Hand in Hand gehen ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
30.05. - 31.05.19: MFC Annual Conference "Demystifying Digital in Microfinance" ...mehr
03.06. - 05.06.19: EUROPEAN RESEARCH CONFERENCE ON MICROFINANCE ...mehr
Weitere Termine