News

Indische Mikrofinanzinstitute senken ihren Kreditzinssatz

Bedingt durch eine positive Entwicklung des indischen Mikrofinanzsektors haben Mikrofinanzinstitute ihre Zinssätze für Kredite gesenkt, berichtet der Beitrag auf www.business-standard.com.

Nachdem indische Banken ihren Kreditzins bereits vor geraumer Zeit gesenkt haben, findet die Zinssenkung nun auch bei Mikrofinanzinstituten in Indien Anklang. Das Microfinance Institution Network (MFIN) hat Mitgliedsinstituten angeraten, ihren Kreditzins um mindestens 25 Basispunkte bis Ende September zu senken (100 Basispunkte entsprechen einem Prozent).

Beispielsweise hat SKS Microfinance aufgrund einer besseren operativen Performance und niedrigeren Kosten für Geldanlagen, den Kreditzins um 155 Basispunkte reduziert. Konkret bedeutet dies, dass der Zinssatz von 23,55 auf 22 Prozent fällt. Auch hat das Mikrofinanzinstitut Equitas den Basissatz um 100 Punkte reduziert und erreicht damit einen effektiven Zinssatz von 22 Prozent. Ebenfalls reduzierte das Mikrofinanzinstitut Ujjivan den Zinssatz für Gruppenkredite auf 23 Prozent.

Manoj Kumar Nambiar, Präsident des MFIN, erwartet im Zuge dieser Entwicklung, dass sich die große Mehrheit der Mikrofinanzinstitute den Zinssenkungen bis Mitte September anschließen wird. Bedingt durch organisches Wachstum, eine bessere Kreditwürdigkeit und positiveren Bewertungen von Ratingagenturen, wird den Mikrofinanzinstituten die Möglichkeit geboten, den Kunden günstigere Konditionen anbieten zu können.  

Ausgangslage für die weitläufige Senkung des Kreditzinses sind neben den positiven Entwicklungen des Mikrofinanzsektors auch die neuen Regularien der indischen Zentralbank. Diese geben vor, dass die Höhe der erhobenen Kreditzinsen mit den Kosten für Geldanlagen verknüpft sein muss. Kann das Mikrofinanzinstitut also sinkende betriebliche Kosten verzeichnen, sollen laut des Artikels die erhobenen Zinssätze für Kredite ebenfalls gesenkt werden. Auch sieht die Zentralbank vor, dass große indische Mikrofinanzinstitute bei ihren Geschäften eine Gewinnmarge von zehn Prozent einkalkulieren sollen, während kleine- bis mittelgroße Institute zwölf Prozent Gewinnmarge einkalkulieren dürfen.   

Im indischen Mikrofinanzsektor geht man davon aus, dass mit sinkenden Kosten für Geldanlagen auch in Zukunft die Zinssätze für Kredite gesenkt werden können.

Weitere News:


Mikrofinanzprojekt des Monats
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria

Die AFOS-Stiftung unterstützt Mikrofinanzbanken in Nigeria, um eine langfristige positive Auswirkung im sozioökonomischen Sektor zu erlangen ...mehr

Mikrofinanz-News
15.05.2019 – Invest in Visions: Zwei Millionen Dollar für Mikrofinanzprojekte auf Haiti ...mehr
09.05.2019 – DEG unterstützt als neuer Anteilseigner das Mikrofinanzinstitut BRAC Uganda Microfinance Ltd. ...mehr
03.05.2019 – Der European Microfinance Award unterstützt Organisationen unter dem diesjährigen Thema „Strengthening Resilience to Climate Change“ ...mehr
24.04.2019 – Togo verzeichnet 2018 den höchsten Anstieg der Geldeinlagen bei Mikrofinanzinstituten innerhalb der UEMOA ...mehr
12.04.2019 – Invest in Visions: Nachhaltige Entwicklung und Riesen-Projekt „Neue Seidenstraße“ sollten Hand in Hand gehen ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
22.05.19: GUTES GELD FAIRändert die Welt ...mehr
30.05. - 31.05.19: MFC Annual Conference "Demystifying Digital in Microfinance" ...mehr
Weitere Termine