News

Klientenschutz in der Mikrofinanzbranche: Wie denken die Klienten selbst darüber?

Kürzlich beschäftigte sich ein Eintrag des CGAP Microfinance Blogs mit dem Thema Kundenschutz in der Mikrofinanzbranche. Der Artikel befasst sich mit einer Studie von MicroSave, für die im Frühjahr 2012 über 350 Mikrofinanzklienten in drei asiatischen Ländern – Indien, Bangladesch und den Philippinen – diesbezüglich befragt wurden.

Ein Kleinkreditnehmer auf den Philippinen bestellt sein Feld

Besonders in der Entwicklungshilfe ist Klientenschutz wichtig

Kernfragen der Studie waren, ob Klienten sich über Kundenschutz Gedanken machen und ob in diesem Sinne die aufgestellten „Client Protection Principles“ der internationalen Kundenschutzkampagne Smart Campaign für die Klienten von Bedeutung sind. Insbesondere sollte geklärt werden, welche dieser sieben Prinzipien für die Kunden am wichtigsten sind und warum. Außerdem wurden die Klienten gebeten, die Leistung ihrer Mikrofinanzorganisation diesbezüglich einzuschätzen.

Fairness und Transparenz sind von Bedeutung

„Faire und respektvolle Behandlung der Kunden“ ist laut Angaben der Studie der wichtigste Faktor für die Kunden, gefolgt von „Transparenz“.

Kreditnehmern ist besonders Fairness und Transparenz wichtig

Dennoch werden laut der Studie alle sieben Prinzipien von den Kunden aller drei Länder als wichtig erachtet. So ist es auch nicht überraschend, dass CGAP beispielsweise die Ratifizierung der Prinzipien als Bedingung für die Vergabe ihres „Transparency Certificate“ an sozial verantwortliche Investitionsintermediäre voraussetzt.

Was die Mikrofinanz davon lernen kann

Der Nutzen dieser Ergebnisse ist vielfältig. Der Klientenschutz bei der Arbeit der Mikrofinanzbranche hat heute große Bedeutung. Die gewonnenen Informationen können helfen die sieben „Client Protection Principles“ weiter zu verfeinern und liefern Organisationen in der Mikrofinanzbranche die Möglichkeit, ihre Projekte auf diese Anhaltspunkte vermehrt abzustimmen. Außerdem kann in dieser Weise auch die Wirksamkeit von Mikrofinanzprojekten erhöht und der soziale Nutzen der Gemeinden nachhaltig gestärkt werden. Mikrofinanzinstititute in Entwicklungsländern werden so dazu ermutigt, ihre Projekte noch weiter auf die Bedürfnisse und Wünsche von Menschen in Not auszurichten.

Weiteres zur Studie können Sie hier finden. Für den Blogartikel klicken Sie bitte hier.

Weitere News:


Mikrofinanzprojekt des Monats
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria

Die AFOS-Stiftung unterstützt Mikrofinanzbanken in Nigeria, um eine langfristige positive Auswirkung im sozioökonomischen Sektor zu erlangen ...mehr

Mikrofinanz-News
15.05.2019 – Invest in Visions: Zwei Millionen Dollar für Mikrofinanzprojekte auf Haiti ...mehr
09.05.2019 – DEG unterstützt als neuer Anteilseigner das Mikrofinanzinstitut BRAC Uganda Microfinance Ltd. ...mehr
03.05.2019 – Der European Microfinance Award unterstützt Organisationen unter dem diesjährigen Thema „Strengthening Resilience to Climate Change“ ...mehr
24.04.2019 – Togo verzeichnet 2018 den höchsten Anstieg der Geldeinlagen bei Mikrofinanzinstituten innerhalb der UEMOA ...mehr
12.04.2019 – Invest in Visions: Nachhaltige Entwicklung und Riesen-Projekt „Neue Seidenstraße“ sollten Hand in Hand gehen ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
22.05.19: GUTES GELD FAIRändert die Welt ...mehr
30.05. - 31.05.19: MFC Annual Conference "Demystifying Digital in Microfinance" ...mehr
Weitere Termine