News

Staatliche Kontrolle für den Mikrofinanzsektor in Indien?

Laut eines Artikels von Microfinance Africa plant Indien in Zusammenarbeit mit der indischen Zentralbank (RBI) ein Gesetz, dass die Mikrofinanzinstitute (MFI) unter staatliche Kontrolle stellt. Das Gesetz soll im Winter, nach der Zustimmung des ständigen Ausschusses für Finanzen, in Kraft treten. Dadurch sollen Vorfälle, wie zuletzt die Selbstmorde von Kreditnehmerinnen in Andhra Pradesh in Zukunft verhindert werden.

Die Zentralbank sieht allerdings ihre Möglichkeiten zur Erreichung und Kontrolle aller MFIs für eingeschränkt, da sie nicht in allen entlegenen Gebieten Indiens agieren kann. Außerdem werden Bedenken darüber laut, dass die Mikrokreditvergabe zu einer staatlichen Angelegenheit wird.

Doppelregelung zur Entlastung der RBI

Die Vereinigung der Mikrofinanzinstitute in der Non-banking Financial Company (NBFC) hält eine Doppelregelung für angebracht, um die RBI zu entlasten. Zurzeit reguliert die RBI zusammen mit dem Malegam Committee – welches von der RBI gegründet wurde und die aktuelle Lage der Mikrokredite analysiert – die großen MFIs. Um aber eine Landesweite Verbesserung der Mikrokreditvergabe zu gewährleisten und um Vorfälle wie in Andhra Pradesh zu verhindern, ist eine Entlastung der RBI und eine flächendeckende Kontrolle von Vorteil.

Samit Ghosh, Präsident von Microfinance Institutions Network (MFIN), stellt sich unter einer Doppelregelung vor, dass die großen MFIs (etwa 90%) weiterhin von der RBI überwacht werden, aber die kleineren unter staatliche Überwachung gestellt werden. Wichtig sei aber vor allem, dass das Gesetz auch bald festgesetzt wird, denn sonst bestehe die Gefahr, dass es im Sande verlaufe. Gosh meint, dass ein doppeltes System die Zusammenarbeit zwischen kleineren Geldgebern und größeren MFIs fördern würde, da Erstere nicht gerne unter staatlicher Überwachung agieren würden und es so zu Zusammenschlüssen käme.

In Adhra Pradesh haben viele unter der Krise gelitten – die auch der Landesgesetzgebung geschuldet sei – viele haben ihre Arbeit verloren und die Kreditgeber mussten hohe Verluste hinnehmen. Sie erhoffen sich nun Besserung durch ein übergreifendes Gesetz, welches dann auch von anderen Ländern übernommen werden könnte. Es bleibt nun abzuwarten, ob der ständige Ausschuss dem Gesetz zustimmt und es zu einer doppelten Regelung im Sinne der RBI kommen wird.

Weitere News:


Mikrofinanzprojekt des Monats
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria

Die AFOS-Stiftung unterstützt Mikrofinanzbanken in Nigeria, um eine langfristige positive Auswirkung im sozioökonomischen Sektor zu erlangen ...mehr

Mikrofinanz-News
15.05.2019 – Invest in Visions: Zwei Millionen Dollar für Mikrofinanzprojekte auf Haiti ...mehr
09.05.2019 – DEG unterstützt als neuer Anteilseigner das Mikrofinanzinstitut BRAC Uganda Microfinance Ltd. ...mehr
03.05.2019 – Der European Microfinance Award unterstützt Organisationen unter dem diesjährigen Thema „Strengthening Resilience to Climate Change“ ...mehr
24.04.2019 – Togo verzeichnet 2018 den höchsten Anstieg der Geldeinlagen bei Mikrofinanzinstituten innerhalb der UEMOA ...mehr
12.04.2019 – Invest in Visions: Nachhaltige Entwicklung und Riesen-Projekt „Neue Seidenstraße“ sollten Hand in Hand gehen ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
22.05.19: GUTES GELD FAIRändert die Welt ...mehr
30.05. - 31.05.19: MFC Annual Conference "Demystifying Digital in Microfinance" ...mehr
Weitere Termine