News

Staatliche Kontrolle für den Mikrofinanzsektor in Indien?

Laut eines Artikels von Microfinance Africa plant Indien in Zusammenarbeit mit der indischen Zentralbank (RBI) ein Gesetz, dass die Mikrofinanzinstitute (MFI) unter staatliche Kontrolle stellt. Das Gesetz soll im Winter, nach der Zustimmung des ständigen Ausschusses für Finanzen, in Kraft treten. Dadurch sollen Vorfälle, wie zuletzt die Selbstmorde von Kreditnehmerinnen in Andhra Pradesh in Zukunft verhindert werden.

Die Zentralbank sieht allerdings ihre Möglichkeiten zur Erreichung und Kontrolle aller MFIs für eingeschränkt, da sie nicht in allen entlegenen Gebieten Indiens agieren kann. Außerdem werden Bedenken darüber laut, dass die Mikrokreditvergabe zu einer staatlichen Angelegenheit wird.

Doppelregelung zur Entlastung der RBI

Die Vereinigung der Mikrofinanzinstitute in der Non-banking Financial Company (NBFC) hält eine Doppelregelung für angebracht, um die RBI zu entlasten. Zurzeit reguliert die RBI zusammen mit dem Malegam Committee – welches von der RBI gegründet wurde und die aktuelle Lage der Mikrokredite analysiert – die großen MFIs. Um aber eine Landesweite Verbesserung der Mikrokreditvergabe zu gewährleisten und um Vorfälle wie in Andhra Pradesh zu verhindern, ist eine Entlastung der RBI und eine flächendeckende Kontrolle von Vorteil.

Samit Ghosh, Präsident von Microfinance Institutions Network (MFIN), stellt sich unter einer Doppelregelung vor, dass die großen MFIs (etwa 90%) weiterhin von der RBI überwacht werden, aber die kleineren unter staatliche Überwachung gestellt werden. Wichtig sei aber vor allem, dass das Gesetz auch bald festgesetzt wird, denn sonst bestehe die Gefahr, dass es im Sande verlaufe. Gosh meint, dass ein doppeltes System die Zusammenarbeit zwischen kleineren Geldgebern und größeren MFIs fördern würde, da Erstere nicht gerne unter staatlicher Überwachung agieren würden und es so zu Zusammenschlüssen käme.

In Adhra Pradesh haben viele unter der Krise gelitten – die auch der Landesgesetzgebung geschuldet sei – viele haben ihre Arbeit verloren und die Kreditgeber mussten hohe Verluste hinnehmen. Sie erhoffen sich nun Besserung durch ein übergreifendes Gesetz, welches dann auch von anderen Ländern übernommen werden könnte. Es bleibt nun abzuwarten, ob der ständige Ausschuss dem Gesetz zustimmt und es zu einer doppelten Regelung im Sinne der RBI kommen wird.

Weitere News:


Mikrofinanzprojekt des Monats
Opportunity International Deutschland bekämpft mit dem Youth Apprenticeship Program (YAP) Jugendarbeitslosigkeit in Ghana
Opportunity International Deutschland bekämpft mit dem Youth Apprenticeship Program (YAP) Jugendarbeitslosigkeit in Ghana

Opportunity International Deutschland und der lokale Partner Sinapi Aba Trust ermöglichen mit dem Berufsausbildungsprogramm YAP bedürftigen Jugendlichen eine dreijährige handwerkliche Berufsausbildung. ...mehr

Mikrofinanz-News
14.03.2019 – Der Europäische Mikrofinanzpreis 2019 vergibt ein Preisgeld in der Höhe von 100.000 Euro an Organisationen, die den Klimawandel bekämpfen. ...mehr
11.03.2019 – Green for Growth Fonds vergibt Kredit in der Höhe von 1,1 Millionen US-Dollar an Mikrokredit-Stiftung Lider, um Klimawandel zu bekämpfen ...mehr
06.03.2019 – Weltbank vergibt Kredit in Höhe von 611 Millionen Euro an Marokko, um „Digitale Wende“ und Unterstützung von Kleinunternehmen durch Mikrokredite zu stärken ...mehr
18.02.2019 – Pakistanische Ngo nimmt Kredit von C-Quadrat Investment Group auf ...mehr
18.02.2019 – Belgisches Incofin Investment Management verkauft alle Anteile an Annapurna Microfinance Private Limited an Investoren, darunter Oikocredit und der Bamboo Financial Inclusion Fonds ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
21.03.19: Gutes Geld - gibt es das? ...mehr
05.04. - 06.04.19: Grünes Geld Messe Stuttgart 2019 ...mehr
Weitere Termine