News

Migration in Afrika durch Startup-Mentalität mindern

Der zweitägige G20-Afrikagipfel (12.- 13.6.2017) findet mit dem Ziel statt, die Wichtigkeit der wirtschafltlichen Förderung in Afrika hervorzuheben. Denn eine stabilere Wirtschaft schafft Zukunft und mindert Migration. Verschiedene Politiker auch Bundeskanzlerin Merkel, die den Gipfel eröffnete, setzten sich anlässlich dieser Veranstaltung mit diesem Thema auseinander.

Prof. Dr. Abadi Teklehaimanot Gebremedhin, äthiopischer Ökonomie-Professor an der HHL Leipzig Graduate School of Management plädiert für Entrepreneurship-Ausbildung und Mikrokredite in Afrika. Von: idw-online Fotoquelle: HHL.

Auch Prof. Dr. Abadi Teklehaimanot Gebremedhin, Ökonomie-Professor an der HHL Leipzig Graduate School of Management, aus Äthiopien befasst sich gemeinsam mit anderen Fachleuten mit der nachhaltigen Entwicklung in Afrika. Besonders Migration sei ein wachsendes Problem in Europa. Als Grund dafür sieht der Fachmann für kooperative und ländliche Entwicklung die fehlende, unternehmerische Denkweise der jungen Menschen in Afrika. Viele von ihnen waren gute Schüler und haben den Willen, sich eine eigene Existenz aufzubauen. Somit sei es ein nachhaltiger Ansatz, die jungen Menschen im unternehmerischen Verhalten und im Umgang mit Finanzen zu schulen. Daraus erschließt sich auch der nächste Appell. Es sollten Mikrokredite zur Verfügung gestellt werden. „Es gilt, den Jugendlichen in Afrika die Attraktivität des eigenen Startups aufzuzeigen“, sagt Dr. Teklehaimanot Gebremedhin. Mikrokredite sind ein essentieller Beitrag zur Armutsbekämpfung und Minderung von Migration.

Hier erfahren Sie mehr zum Gipfeltreffen und über Abadi Teklehaimanot Gebremedhin.

Weitere News:


07.06.2017
Oikocredit-Blog: Auf Augenhöhe
19.05.2017
Die European Microfinance Week 2017- Interessenten können Themenvorschläge einreichen!
11.05.2017
Internationale Fachtagung: Die Genossenschaftsidee im Agrar- und Ernährungssektor – Eine Erfolgsgeschichte in der Agrarentwicklung
Mikrofinanzprojekt des Monats
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria

Die AFOS-Stiftung unterstützt Mikrofinanzbanken in Nigeria, um eine langfristige positive Auswirkung im sozioökonomischen Sektor zu erlangen ...mehr

Mikrofinanz-News
15.05.2019 – Invest in Visions: Zwei Millionen Dollar für Mikrofinanzprojekte auf Haiti ...mehr
09.05.2019 – DEG unterstützt als neuer Anteilseigner das Mikrofinanzinstitut BRAC Uganda Microfinance Ltd. ...mehr
03.05.2019 – Der European Microfinance Award unterstützt Organisationen unter dem diesjährigen Thema „Strengthening Resilience to Climate Change“ ...mehr
24.04.2019 – Togo verzeichnet 2018 den höchsten Anstieg der Geldeinlagen bei Mikrofinanzinstituten innerhalb der UEMOA ...mehr
12.04.2019 – Invest in Visions: Nachhaltige Entwicklung und Riesen-Projekt „Neue Seidenstraße“ sollten Hand in Hand gehen ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
22.05.19: GUTES GELD FAIRändert die Welt ...mehr
30.05. - 31.05.19: MFC Annual Conference "Demystifying Digital in Microfinance" ...mehr
Weitere Termine