News

Migration in Afrika durch Startup-Mentalität mindern

Der zweitägige G20-Afrikagipfel (12.- 13.6.2017) findet mit dem Ziel statt, die Wichtigkeit der wirtschafltlichen Förderung in Afrika hervorzuheben. Denn eine stabilere Wirtschaft schafft Zukunft und mindert Migration. Verschiedene Politiker auch Bundeskanzlerin Merkel, die den Gipfel eröffnete, setzten sich anlässlich dieser Veranstaltung mit diesem Thema auseinander.

Prof. Dr. Abadi Teklehaimanot Gebremedhin, äthiopischer Ökonomie-Professor an der HHL Leipzig Graduate School of Management plädiert für Entrepreneurship-Ausbildung und Mikrokredite in Afrika. Von: idw-online Fotoquelle: HHL.

Auch Prof. Dr. Abadi Teklehaimanot Gebremedhin, Ökonomie-Professor an der HHL Leipzig Graduate School of Management, aus Äthiopien befasst sich gemeinsam mit anderen Fachleuten mit der nachhaltigen Entwicklung in Afrika. Besonders Migration sei ein wachsendes Problem in Europa. Als Grund dafür sieht der Fachmann für kooperative und ländliche Entwicklung die fehlende, unternehmerische Denkweise der jungen Menschen in Afrika. Viele von ihnen waren gute Schüler und haben den Willen, sich eine eigene Existenz aufzubauen. Somit sei es ein nachhaltiger Ansatz, die jungen Menschen im unternehmerischen Verhalten und im Umgang mit Finanzen zu schulen. Daraus erschließt sich auch der nächste Appell. Es sollten Mikrokredite zur Verfügung gestellt werden. „Es gilt, den Jugendlichen in Afrika die Attraktivität des eigenen Startups aufzuzeigen“, sagt Dr. Teklehaimanot Gebremedhin. Mikrokredite sind ein essentieller Beitrag zur Armutsbekämpfung und Minderung von Migration.

Hier erfahren Sie mehr zum Gipfeltreffen und über Abadi Teklehaimanot Gebremedhin.

Weitere News:


07.06.2017
Oikocredit-Blog: Auf Augenhöhe
19.05.2017
Die European Microfinance Week 2017- Interessenten können Themenvorschläge einreichen!
11.05.2017
Internationale Fachtagung: Die Genossenschaftsidee im Agrar- und Ernährungssektor – Eine Erfolgsgeschichte in der Agrarentwicklung
Mikrofinanzprojekt des Monats
Die Bank im Bistum Essen unterstützt landwirtschaftliche Erzeuger in Georgien
Die Bank im Bistum Essen unterstützt landwirtschaftliche Erzeuger in Georgien

Die von der BANK IM BISTUM ESSEN gemanagten Mikrofinanzfonds vergeben ein Darlehen von 2 Mio. USD an die Mikrofinanzinstitution JSC „Micro Business Capital“ (MBC). Mit den Geldern baut MBC sein Portfolio in ländlichen Gebieten aus. ...mehr

Mikrofinanz-News
23.10.2020 – Bremerin unterstützt mit Kalender-Aktion Hilfsorganisation ‚Ketaaketi‘ ...mehr
23.09.2020 – BlueOrchard über die Covid-19-Widerstandsfähigkeit von Microfinanzierung ...mehr
28.08.2020 – Simbabwes Frauen wagen sich in wirtschaftlich schwierigen Zeiten mit Hilfe von Mikrokrediten in die Landwirtschaft ...mehr
11.08.2020 – Indiens KKMU-Minister möchte staatliche Mikrofinanz-Institution errichten ...mehr
13.07.2020 – Die Pakistanische Post soll nun Mikrofinanz-Dienstleistungen anbieten ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
Weitere Termine