News

„Mikrofinanzkunden sind gierig“

Dr. David Andah kritisiert in einem Interview der GHtoday morning show auf dem GHOne TV Sender das, so wie er es nennt, naive Verhalten von Mikrofinanzkunden. Sie seien oftmals zu leichtgläubig, wenn sie scheinbar gute Konditionen von den Mikrofinanzunternehmen sehen. Das Vorstandsmitglied der Bank of Ghana merkt an, dass dann die KlientInnen die Schuld selber tragen, wenn sie ihr angelegtes Geld verlieren würden, wie in einem Artikel von starrfmonline.com berichtet wird.

Seriöse und unseriöse Mikrofinanzunternehmen

Man müsse erst einmal zwischen Mikrofinanzorganisationen unterscheiden, die kontrolliert und reguliert werden, und die, bei denen das eben nicht gemacht wird. Aufgrund seiner langjährigen Erfahrung in der Marktforschung des Finanzsektors habe er herausgefunden, dass „die [Personen], die in Mikrofinanzunternehmen investieren, nicht wachsam [genug] sind.“ Dabei würden sie ein hohes Risiko eingehen. Dies zeigt sich nun in Ghana. Denn die Bank of Ghana (BoG) entzog kürzlich über 70 Mikrofinanzunternehmen und Kreditinstituten die offizielle Lizenz, da diese die Bedingungen nicht erfüllen konnten. Zwar würde die Zentralbank nun den Verbrauchern versuchen zu helfen, Schadensersatz zu erhalten, Anspruch auf eine vollständige Rückerstattung hat jedoch keiner.

„Du solltest dich fragen, wieso dir manche Banken 10 Prozent Zinsen im Jahr und manche 360 Prozent Zinsen versprechen!?“

Die Verbraucher wären zu gierig und naiv, wenn sie den nicht natürlichen Zinsen und Versprechungen Glauben schenken würden. Andah benennt als einen Grund dieser Gutgläubigkeit, dass die Bürger nicht ausreichend in finanzieller Hinsicht aufgeklärt seien.

Nie wieder Mikrofinanzunternehmen

Eine betroffene Lehrerin aus Bolgatanga hat 10.600 GHC (entspricht etwa 2.500 Euro) verloren, weil sie der Diamond Winner Microfinance Company Limited vertraut hat. Die Bank wäre ihr sehr seriös erschienen. „Sie haben uns ein Zertifikat gezeigt, aber du weißt, ich bin kein Finanzguru […].“ Sie hatte schlechtweg keine Ahnung, dass die Bank nicht offiziell registriert war und dubiose Geschäfte führt.

Weitere News:


Mikrofinanzprojekt des Monats
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria

Die AFOS-Stiftung unterstützt Mikrofinanzbanken in Nigeria, um eine langfristige positive Auswirkung im sozioökonomischen Sektor zu erlangen ...mehr

Mikrofinanz-News
15.05.2019 – Invest in Visions: Zwei Millionen Dollar für Mikrofinanzprojekte auf Haiti ...mehr
09.05.2019 – DEG unterstützt als neuer Anteilseigner das Mikrofinanzinstitut BRAC Uganda Microfinance Ltd. ...mehr
03.05.2019 – Der European Microfinance Award unterstützt Organisationen unter dem diesjährigen Thema „Strengthening Resilience to Climate Change“ ...mehr
24.04.2019 – Togo verzeichnet 2018 den höchsten Anstieg der Geldeinlagen bei Mikrofinanzinstituten innerhalb der UEMOA ...mehr
12.04.2019 – Invest in Visions: Nachhaltige Entwicklung und Riesen-Projekt „Neue Seidenstraße“ sollten Hand in Hand gehen ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
30.05. - 31.05.19: MFC Annual Conference "Demystifying Digital in Microfinance" ...mehr
03.06. - 05.06.19: EUROPEAN RESEARCH CONFERENCE ON MICROFINANCE ...mehr
Weitere Termine