News

Mögliche Verstaatlichung der Grameen Bank

Kürzlich beschäftigte sich ein Eintrag des Center of Financial Inclusions Blogs mit dem Thema Verstaatlichung der Grameen Bank. Laut diesem und anderen Medienberichten der letzten Monate strebt die Regierung Bangladeschs eine Übernahme der von Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus gegründeten Bank an. Demnach möchte Premierministerin Sheik Hasina den Vorsitzenden durch einen von der Regierung ausgewählten und dementsprechend ausgerichteten Vorsitzenden ersetzen.

Der Autor des Blogs, Todd Bernhardt, Direktor für Marketing und Kommunikation der Grameen Foundation, geht davon aus, dass ein möglicher Grund für dieses Vorhaben unter anderem die aktuelle finanzielle Herausforderung des Staates sein könnte. Da die Weltbank der Regierung einen Kredit in Höhe von 1,2 Milliarden Dollar für ein enormes Infrastrukturvorhaben verweigerte, wird nun Geld benötigt welches sich die Regierung durch die Verstaatlichung der Grameen Bank erhoffen könnte.

Schwere Vorwürfe gegen Muhammad Yunus

Prof. Muhammad Yunus reagierte geschockt auf die aktuellen Vorwürfe und befürchtet eine Zerstörung der Grameen Bank. (Foto: Opportunity International Deutschland)

In diesem Zusammenhang wirft die Regierung Yunus vor sich unter dem Deckmantel der Armutsbekämpfung unrechtmäßig an Gewinnen zu bereichern und so die Armen auszubeuten.  Eine Kommission soll nun die Gehälter Yunus’ überprüfen, obwohl eine Regierungskommission erst kürzlich keinerlei Korruption oder Ungereimtheiten bei der Bank feststellte. Der Nobelpreisträger reagierte geschockt und befürchtet eine Zerstörung der Bank der Armen. Jegliche Vorwürfe werden stark zurückgewiesen und betont, dass er ein ganz normales Leben in einem kleinen Apartment auf dem Campus der Bank führt. Er sei alles andere als profitorientiert und habe sämtliche Möglichkeiten eine hoch bezahlte Arbeit anzunehmen abgelehnt.   

Gefahren für Mikrokreditnehmer

Was wird bei einer Verstaatlichung der Grameen Bank aus den Kreditnehmern?

Für die 8,3 Millionen Teilhaber der Bank, von denen der Großteil aus armen Frauen besteht, würde eine Übernahme des Staates ihre Interessen hemmen und ihre Besitzrechte an der Bank in Gefahr bringen. Das hätte wirtschaftliche und somit existenzbedrohende Risken zur folge.

Die Grameen Bank wurde 2008 gegründet und verleiht Mikrokredite an bedürftige Menschen, denen so die Möglichkeit gegeben wird sich selbst eine Existenz aufzubauen. Sie besteht zu 97% aus den Kreditnehmern selbst. Die Bank versucht nun mit Petitionen und der Hilfe von einflussreichen internationalen Unterstützern eine Verstaatlichung zu verhindern.

>>> Hier gelangen Sie zu einer solchen Petition und können die Grameen Bank unterstützen.

                                                                                                                                                

Weitere News:


Mikrofinanzprojekt des Monats
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria

Die AFOS-Stiftung unterstützt Mikrofinanzbanken in Nigeria, um eine langfristige positive Auswirkung im sozioökonomischen Sektor zu erlangen ...mehr

Mikrofinanz-News
15.05.2019 – Invest in Visions: Zwei Millionen Dollar für Mikrofinanzprojekte auf Haiti ...mehr
09.05.2019 – DEG unterstützt als neuer Anteilseigner das Mikrofinanzinstitut BRAC Uganda Microfinance Ltd. ...mehr
03.05.2019 – Der European Microfinance Award unterstützt Organisationen unter dem diesjährigen Thema „Strengthening Resilience to Climate Change“ ...mehr
24.04.2019 – Togo verzeichnet 2018 den höchsten Anstieg der Geldeinlagen bei Mikrofinanzinstituten innerhalb der UEMOA ...mehr
12.04.2019 – Invest in Visions: Nachhaltige Entwicklung und Riesen-Projekt „Neue Seidenstraße“ sollten Hand in Hand gehen ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
22.05.19: GUTES GELD FAIRändert die Welt ...mehr
30.05. - 31.05.19: MFC Annual Conference "Demystifying Digital in Microfinance" ...mehr
Weitere Termine