News

Oikocredit verbindet Finanzdienstleistungen mit Gesundheitsvorsorge

Krankheit kann einen wesentlichen Rückschlag für die finanzielle Situation eines in Armut lebenden Menschen bedeuten. Die dadurch entstehenden unerwarteten und dringlichen Kosten können eine große Belastung für einzelne Personen oder sogar gesamte Familien darstellen. Auch für die Menschen, die mit harter Arbeit und der Hilfe eines Mikrokredites aus der Armut entkommen wollen. Um dieses Problem anzugehen, kooperiert Oikocredit jetzt mit Freedom from Hunger. Durch das gemeinsame Projekt erhalten Mikrofinanzkunden in Peru und Ecuador ein Paket aus Finanzdienstleistungen und Gesundheitsfürsorge.

Benjamina Bravo vor ihrem kleinen Lebensmittelladen im Gespräch mit Iris Lanao Flores, der Geschäftsführerin von Finca Peru

Freedom from Hunger wird mit sechs in den Anden ansässigen Oikocredit-Partnern zusammenarbeiten, die gemeinsam mit Anbietern aus dem Gesundheitswesen kombinierte Dienstleistungen rund um gesundheitliche Aufklärung, Kredite, Spareinlagen und Mikroversicherungen anbieten werden. Diese Partnerschaft hilft armen Familien im Krankheitsfall nicht alles zu verlieren, was sie sie sich zuvor durch harte Arbeit aufgebaut haben.

Die Oikocredit-Partner – Faces, Cooprogreso, Adra, Finca, Confianza und Prisma – die an diesem Programm teilnehmen, haben insgesamt über 160.000 Kunden. Diese Organisationen begannen die Zusammenarbeit mit Oikocredit und Freedom from Hunger im letzten Jahr,  um die Anliegen und Bedürfnisse ihrer Kunden rund um das Thema Gesundheit einzuschätzen, die Art der Dienstleistungen festzulegen und die Zusammenarbeit mit lokalen Anbietern vorzubereiten. Dabei wurden folgende Prioritäten bestimmt:

  • Aufklärung und Steigerung des Bewusstseins für gesundheitliche Themen
  • Bereitstellung von Finanzprodukten für Gesundheit, inklusive Spareinlagen
  • Verbesserung der Versicherungsprogramme
  • Partnerschaften mit lokalen Gesundheitsversorgern

Freedom from Hunger schätzt, dass sich durch die Zusammenarbeit mit diesen Oikocredit-Partnern die Anzahl der Familien in den Anden mit Zugang zu Gesundheits- und Mikrofinanzdienstleistungen bis 2014 verdreifachen wird.

Oikocredit und Freedom from Hunger arbeiteten auch im letzten Jahr in Indien zusammen, als die indische Oikocredit Tochtergesellschaft Maanaveeya Development & Finance ein Seminar zur Förderung von kombinierten Finanz- und Gesundheitsdienstleistungen indischer Mikrofinanzorganisationen veranstaltete. Dort trafen sich Führungspersönlichkeiten aus den Bereichen öffentliches Gesundheitswesen und Mikrofinanz aus ganz Indien, um die Möglichkeiten von Wissenaustausch und intensiverer Zusammenarbeit zwischen Mikrofinanzinstituten und Gesundheitsversorgern zu sondieren.

Weitere News:


Mikrofinanzprojekt des Monats
Die Bank im Bistum Essen unterstützt landwirtschaftliche Erzeuger in Georgien
Die Bank im Bistum Essen unterstützt landwirtschaftliche Erzeuger in Georgien

Die von der BANK IM BISTUM ESSEN gemanagten Mikrofinanzfonds vergeben ein Darlehen von 2 Mio. USD an die Mikrofinanzinstitution JSC „Micro Business Capital“ (MBC). Mit den Geldern baut MBC sein Portfolio in ländlichen Gebieten aus. ...mehr

Mikrofinanz-News
23.10.2020 – Bremerin unterstützt mit Kalender-Aktion Hilfsorganisation ‚Ketaaketi‘ ...mehr
23.09.2020 – BlueOrchard über die Covid-19-Widerstandsfähigkeit von Microfinanzierung ...mehr
28.08.2020 – Simbabwes Frauen wagen sich in wirtschaftlich schwierigen Zeiten mit Hilfe von Mikrokrediten in die Landwirtschaft ...mehr
11.08.2020 – Indiens KKMU-Minister möchte staatliche Mikrofinanz-Institution errichten ...mehr
13.07.2020 – Die Pakistanische Post soll nun Mikrofinanz-Dienstleistungen anbieten ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
Weitere Termine