News

Oikocredit verbindet Finanzdienstleistungen mit Gesundheitsvorsorge

Krankheit kann einen wesentlichen Rückschlag für die finanzielle Situation eines in Armut lebenden Menschen bedeuten. Die dadurch entstehenden unerwarteten und dringlichen Kosten können eine große Belastung für einzelne Personen oder sogar gesamte Familien darstellen. Auch für die Menschen, die mit harter Arbeit und der Hilfe eines Mikrokredites aus der Armut entkommen wollen. Um dieses Problem anzugehen, kooperiert Oikocredit jetzt mit Freedom from Hunger. Durch das gemeinsame Projekt erhalten Mikrofinanzkunden in Peru und Ecuador ein Paket aus Finanzdienstleistungen und Gesundheitsfürsorge.

Benjamina Bravo vor ihrem kleinen Lebensmittelladen im Gespräch mit Iris Lanao Flores, der Geschäftsführerin von Finca Peru

Freedom from Hunger wird mit sechs in den Anden ansässigen Oikocredit-Partnern zusammenarbeiten, die gemeinsam mit Anbietern aus dem Gesundheitswesen kombinierte Dienstleistungen rund um gesundheitliche Aufklärung, Kredite, Spareinlagen und Mikroversicherungen anbieten werden. Diese Partnerschaft hilft armen Familien im Krankheitsfall nicht alles zu verlieren, was sie sie sich zuvor durch harte Arbeit aufgebaut haben.

Die Oikocredit-Partner – Faces, Cooprogreso, Adra, Finca, Confianza und Prisma – die an diesem Programm teilnehmen, haben insgesamt über 160.000 Kunden. Diese Organisationen begannen die Zusammenarbeit mit Oikocredit und Freedom from Hunger im letzten Jahr,  um die Anliegen und Bedürfnisse ihrer Kunden rund um das Thema Gesundheit einzuschätzen, die Art der Dienstleistungen festzulegen und die Zusammenarbeit mit lokalen Anbietern vorzubereiten. Dabei wurden folgende Prioritäten bestimmt:

  • Aufklärung und Steigerung des Bewusstseins für gesundheitliche Themen
  • Bereitstellung von Finanzprodukten für Gesundheit, inklusive Spareinlagen
  • Verbesserung der Versicherungsprogramme
  • Partnerschaften mit lokalen Gesundheitsversorgern

Freedom from Hunger schätzt, dass sich durch die Zusammenarbeit mit diesen Oikocredit-Partnern die Anzahl der Familien in den Anden mit Zugang zu Gesundheits- und Mikrofinanzdienstleistungen bis 2014 verdreifachen wird.

Oikocredit und Freedom from Hunger arbeiteten auch im letzten Jahr in Indien zusammen, als die indische Oikocredit Tochtergesellschaft Maanaveeya Development & Finance ein Seminar zur Förderung von kombinierten Finanz- und Gesundheitsdienstleistungen indischer Mikrofinanzorganisationen veranstaltete. Dort trafen sich Führungspersönlichkeiten aus den Bereichen öffentliches Gesundheitswesen und Mikrofinanz aus ganz Indien, um die Möglichkeiten von Wissenaustausch und intensiverer Zusammenarbeit zwischen Mikrofinanzinstituten und Gesundheitsversorgern zu sondieren.

Weitere News:


Mikrofinanzprojekt des Monats
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria

Die AFOS-Stiftung unterstützt Mikrofinanzbanken in Nigeria, um eine langfristige positive Auswirkung im sozioökonomischen Sektor zu erlangen ...mehr

Mikrofinanz-News
15.05.2019 – Invest in Visions: Zwei Millionen Dollar für Mikrofinanzprojekte auf Haiti ...mehr
09.05.2019 – DEG unterstützt als neuer Anteilseigner das Mikrofinanzinstitut BRAC Uganda Microfinance Ltd. ...mehr
03.05.2019 – Der European Microfinance Award unterstützt Organisationen unter dem diesjährigen Thema „Strengthening Resilience to Climate Change“ ...mehr
24.04.2019 – Togo verzeichnet 2018 den höchsten Anstieg der Geldeinlagen bei Mikrofinanzinstituten innerhalb der UEMOA ...mehr
12.04.2019 – Invest in Visions: Nachhaltige Entwicklung und Riesen-Projekt „Neue Seidenstraße“ sollten Hand in Hand gehen ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
30.05. - 31.05.19: MFC Annual Conference "Demystifying Digital in Microfinance" ...mehr
03.06. - 05.06.19: EUROPEAN RESEARCH CONFERENCE ON MICROFINANCE ...mehr
Weitere Termine