News

Internationaler Tag der Sozialen Gerechtigkeit - Mit Mikrofinanz zu nachhaltigen Finanzsystemen

Die Internationale Arbeitsorganisation ILO führte sie bereits 1919 als Präambel ihrer Verfassung ein: die Soziale Gerechtigkeit. Kurz nach den Erfahrungen des Ersten Weltkrieges sollte die Herstellung Sozialer Gerechtigkeit vor allem der Friedenssicherung dienen. Im Zuge der globalen Finanzkrise 2008 und der wahrgenommenen Diskrepanz zwischen dem zunehmenden Reichtum einiger weniger und den sozialen Problemen vieler, ist das Anliegen der Sozialen Gerechtigkeit heute aktueller denn je.

Soziale Gerechtigkeit herzustellen ist ein Ziel der Vereinten Nationen.

In diesem Jahr jährt sich zum fünften Mal der Internationale Tag zur Sozialen Gerechtigkeit, welcher 2007 von den Vereinten Nationen ausgerufen, und seit 2009 begangen wird. Der 20. Februar soll die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen an die benötigten Anstrengungen erinnern, die es zu leisten gilt, um sich dem Ziel der Sozialen Gerechtigkeit auf internationaler, nationaler und regionaler Ebene zu nähern. Eine Notwendigkeit zur Herstellung Sozialer Gerechtigkeit ist nach UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon die Sicherstellung nachhaltiger Finanzmärkte, also eines Wirtschaftsmodells für Soziale Gerechtigkeit. Ban Ki-moon sagte dazu im vergangenen Jahr, dass es nötig sei, Märkte zu schaffen, die zur Weiterentwicklung aller beitragen würden. So werde das Fundament für Würde, Stabilität und Chancen für alle Menschen gelegt.

Die Soziale Mikrofinanz kommt diesen Anforderungen nach. Sie versteht Soziale Gerechtigkeit als Teilhabegerechtigkeit. Mikrokredite, Mikroversicherungen oder Mikrospareinlagen bekämpfen Armut und geben Menschen die Möglichkeit, den Weg aus der Armut zu schaffen, ein würdevolles Leben zu führen und am selbstbestimmten Leben teilzuhaben. Durch die finanzielle Inklusion weiterer Teile der Weltbevölkerung wird immer mehr Menschen die Möglichkeit gegeben, aus eigener Kraft den Weg in ein selbstbestimmtes Leben zu schaffen. So kann der Forderung von Ban Ki-moon nach Finanzmärkten, die zum Wohle aller existieren, nachgekommen werden.

Weitere News:


Mikrofinanzprojekt des Monats
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria

Die AFOS-Stiftung unterstützt Mikrofinanzbanken in Nigeria, um eine langfristige positive Auswirkung im sozioökonomischen Sektor zu erlangen ...mehr

Mikrofinanz-News
15.05.2019 – Invest in Visions: Zwei Millionen Dollar für Mikrofinanzprojekte auf Haiti ...mehr
09.05.2019 – DEG unterstützt als neuer Anteilseigner das Mikrofinanzinstitut BRAC Uganda Microfinance Ltd. ...mehr
03.05.2019 – Der European Microfinance Award unterstützt Organisationen unter dem diesjährigen Thema „Strengthening Resilience to Climate Change“ ...mehr
24.04.2019 – Togo verzeichnet 2018 den höchsten Anstieg der Geldeinlagen bei Mikrofinanzinstituten innerhalb der UEMOA ...mehr
12.04.2019 – Invest in Visions: Nachhaltige Entwicklung und Riesen-Projekt „Neue Seidenstraße“ sollten Hand in Hand gehen ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
30.05. - 31.05.19: MFC Annual Conference "Demystifying Digital in Microfinance" ...mehr
03.06. - 05.06.19: EUROPEAN RESEARCH CONFERENCE ON MICROFINANCE ...mehr
Weitere Termine