News

Tagung zum Thema Mikrokredit an der Europäischen Universität von Rom

Anfang November fand an der Europäischen Universität von Rom eine Tagung zum Thema „Der Mikrokredit als Entwicklungsfaktor“ statt, in der sich eine Vielzahl an Kapazitäten des wirtschaftwissenschaftlichen Sektors Italiens äußerten.

Hauptgehalt dieser Tagung war die Definition des Begriffes „Mikrofinanz“. So bezeichnete der Vorsitzende des Nationalinstituts für Mikrokredite, Mario Baccini, den Kleinstkredit in seiner Eröffnungsrede als Hoffnung, deren Mittelpunkt die Würde des Menschen bildet.

Prof. Matilde Bini, Vorsitzende der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europäischen Universität von Rom, erläuterte den Anwesenden, Mikrokredite seien kleine Kredite, welche an Menschen vergeben werden, die keine Sicherheiten bieten können. Weiterhin erklärte sie den gemeinschaftlichen Aspekt der Kreditnehmergruppe, also die Idee, dass die Kreditnehmer auf Basis von Vertrauen, gemeinsam für die Rückzahlung der Kredite bürgen.

Der als Dozent für Unternehmensfinanzierung tätige Prof. Fulvio Milano erklärte, dass Mikrokredite von Institutionen vor Ort vergeben werden, die mitunter auch Unterstützung von den Industriestaaten erhalten. Weiter ging er auf konkrete Zahlen ein, so betonte er die hohe Rückzahlungsquote, welche bei 97 Prozent liegt. Zum Vergleich nannte er die allgemeine Kreditausfallquote in Italien, die bei 10 Prozent  liegt.

Auch externe Fachkräfte, wie Prof. Daniele Ciravegna von der Universität Turin, kamen zu Wort. Er ging primär auf den emotionalen Aspekt der Mikrofinanz ein, da ein Mikrokredit die Achtung vor dem Kreditnehmer und auch dessen Selbstachtung steigert. Außerdem unterstrich er den lobenswerten Einsatz der ehrenamtlichen Helfer.

Ein weiterer Redner fand sich in Dr. Pietro Masci, unter anderem ehemaliger Direktor der Europäischen Investitionsbank. Laut ihm sei der Mikrokredit „als Antwort auf die Nachfrage nach Darlehen von Seiten der Kleinstgewerbetreibenden entstanden, die Initiative, Disziplinen und Zahlungsbereitschaft beweisen.“ Des Weiteren ging er auf das große Potential des Mikrofinanzsektors ein, da die Zahl der Kleinstgewerbetreiber weitweit auf etwa 90 Millionen geschätzt wird, der Bedarf jedoch bei über 2 Milliarden liege.

Diese Tagung war eine der Aktivitäten, die im Rahmen der Ausstellung „Amazonasgebiet – eine andere Sichtweise“ organisiert wurden. Das Hauptziel der Ausstellung war es, die Menschen auf Grundlage der Prinzipien der Solidarität für Umweltthemen unter interkulturellen Gesichtspunkten zu sensibilisieren.
 

Bild: universita.it/universita-europea-di-roma/

Weitere News:


Mikrofinanzprojekt des Monats
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria

Die AFOS-Stiftung unterstützt Mikrofinanzbanken in Nigeria, um eine langfristige positive Auswirkung im sozioökonomischen Sektor zu erlangen ...mehr

Mikrofinanz-News
15.05.2019 – Invest in Visions: Zwei Millionen Dollar für Mikrofinanzprojekte auf Haiti ...mehr
09.05.2019 – DEG unterstützt als neuer Anteilseigner das Mikrofinanzinstitut BRAC Uganda Microfinance Ltd. ...mehr
03.05.2019 – Der European Microfinance Award unterstützt Organisationen unter dem diesjährigen Thema „Strengthening Resilience to Climate Change“ ...mehr
24.04.2019 – Togo verzeichnet 2018 den höchsten Anstieg der Geldeinlagen bei Mikrofinanzinstituten innerhalb der UEMOA ...mehr
12.04.2019 – Invest in Visions: Nachhaltige Entwicklung und Riesen-Projekt „Neue Seidenstraße“ sollten Hand in Hand gehen ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
30.05. - 31.05.19: MFC Annual Conference "Demystifying Digital in Microfinance" ...mehr
03.06. - 05.06.19: EUROPEAN RESEARCH CONFERENCE ON MICROFINANCE ...mehr
Weitere Termine