News

Überschwemmung auf den Philippinen – Mikroversicherungen können bei solchen Katastrophen Existenzen schützen

Ein Großteil der Bevölkerung in Entwicklungsländern ist durch keine Versicherung, weder Kranken-, noch Ernte-, Unfall- oder Lebensversicherungen, abgesichert. Wenn den Menschen und ihren Familien etwas Unvorhergesehenes passiert, werden sie meist nicht, wie in Deutschland üblich, von einem Sicherheitsnetz aufgefangen. In den Industriestaaten sind Versicherungen aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Sie sind selbstverständliche Bestandteile der sozialen Absicherung, sowohl im privaten wie auch im unternehmerischen Bereich.

Naturkatastrophen sind existenzgefährdend für Menschen in Entwicklungsländern

Die Ernteausfälle durch die derzeitigen Überschwemmungen treffen viele philippinische Familien hart. Eine Ernteausfallversicherung schützt.

Die derzeitige Flut- und Naturkatastrophe auf den Philippinen verdeutlicht wieder einmal, dass besonders Menschen in Entwicklungsländern diese Absicherung und Unterstützung zu Krisenzeiten nötig hätten, denn Unfälle, Krankheiten, Naturkatastrophen und Ernteausfälle treffen oftmals gerade die Ärmsten am härtesten. Wer schon am Existenzminimum lebt, kann die Folgen von unvorhergesehenen Ereignissen und Krisen nicht mehr ausgleichen.

Aus diesem Grunde setzen sich eine Reihe von Mikrofinanzorganisationen schon seit Jahren für die Bereitstellung von Mikroversicherungen ein. So ist beispielsweise MicroEnsure, eine im Jahre 2005 gegründete Unterorganisation von MikrofinanzWiki-Förderer Opportunity International Deutschland, im Opportunity International-Netzwerk auf den Philippinen tätig. MicroEnsure unterstützt Mikrofinanz-Klienten vor Ort dabei, für derartige Situationen nachhaltig gerüstet zu sein.

Mikroversicherungen vervollständigen die nachhaltige Entwicklungshilfe

Als unabhängige Mikroversicherungs-Agentur bietet MicroEnsure geeignete Lebens-, Kredit-, Gesundheits- und Ernte-Versicherungen für arme Menschen an, um ihnen mit geeigneten und bezahlbaren Produkten zur Seite zu stehen. Auch andere Mikrofinanzorganisationen haben ähnliche Mikroversicherungen ins Leben gerufen, damit eine nachhaltige Unterstützung von Kleinkreditnehmern in Entwicklungsländern erreicht werden kann.

In der schweren Zeit nach einer Naturkatastrophe kann den Menschen vor Ort durch eine Versicherung wenigstens ein Teil ihrer Sorgen abgenommen und ihnen die Möglichkeit gegeben werden, ihre Existenzen wieder aufzubauen.

Weitere News:


Mikrofinanzprojekt des Monats
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria

Die AFOS-Stiftung unterstützt Mikrofinanzbanken in Nigeria, um eine langfristige positive Auswirkung im sozioökonomischen Sektor zu erlangen ...mehr

Mikrofinanz-News
15.05.2019 – Invest in Visions: Zwei Millionen Dollar für Mikrofinanzprojekte auf Haiti ...mehr
09.05.2019 – DEG unterstützt als neuer Anteilseigner das Mikrofinanzinstitut BRAC Uganda Microfinance Ltd. ...mehr
03.05.2019 – Der European Microfinance Award unterstützt Organisationen unter dem diesjährigen Thema „Strengthening Resilience to Climate Change“ ...mehr
24.04.2019 – Togo verzeichnet 2018 den höchsten Anstieg der Geldeinlagen bei Mikrofinanzinstituten innerhalb der UEMOA ...mehr
12.04.2019 – Invest in Visions: Nachhaltige Entwicklung und Riesen-Projekt „Neue Seidenstraße“ sollten Hand in Hand gehen ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
22.05.19: GUTES GELD FAIRändert die Welt ...mehr
30.05. - 31.05.19: MFC Annual Conference "Demystifying Digital in Microfinance" ...mehr
Weitere Termine