News

Umweltschutz in der Mikrofinanz

Um die Ziele nachhaltiger Entwicklung zu erfüllen, muss der Mikrofinanzsektor dauerhaft Messindikatoren etablieren.

Drei der Ziele nachhaltiger Entwicklung von den Vereinten Nationen lauten:

  • Garantie der Verfügbarkeit und nachhaltigen Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgungen für alle
  • Garantie des Zugangs zu bezahlbarer, verlässlicher, nachhaltiger und zeitgemäßer Energie für alle
  • Förderung von nachhaltiger Landwirtschaft

Die Rolle der Mikrofinanz zum Erreichen dieser Ziele ist ungeklärt. Wie kann sie ihren Teil beitragen, um die Prinzipien der nachhaltigen Entwicklung in den Alltag zu integrieren und um die von der Vereinten Nationen festgelegten Ziele bis 2030 zu erreichen? Diese Fragen stellt sich nun ein Artikel von NextBillion. Er befasst sich insbesondere mit der Frage, wie die Mikrofinanz „grüner“ werden kann.

40 % der 1.100 befragten Mikrofinanzinstitute (MFIs) sagen aus, dass durch ihre Arbeit das Umweltbewusstsein der KlientInnen gesteigert wird. Ein Drittel der Befragten fordern Prüfungen und Messungen, die durchgeführt werden sollen, um den jeweiligen Kreditnehmern ein positives Umweltfazit auszustellen.

Der Autor stellt dabei auch heraus, dass es den Mikrofinanzinstituten an Möglichkeiten (zum Beispiel Messindikatoren) und Ideen fehlt, die Kriterien der Kreditvergabe dem Thema Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung anzupassen. Die Kredite für bestimmte Projekte werden nicht aufgrund von Umweltkriterien vergeben. Manche Netzwerke besitzen zwar bereits Listen, in der Unternehmer oder ehemalige Partner zu finden sind, die aufgrund von schlechten ökologischen Bedingungen vermieden werden sollen. Einige Mikrofinanzorganisationen führen außerdem schon Überprüfungen der Kreditnehmer vor und nach den Kreditauszahlungen durch. Eine genaue Anzahl der Kredite, die aufgrund von schlechten Umweltbedingungen abgelehnt wurden, ist jedoch nicht bekannt.

Abschließend fordert der Autor, dass der Mikrofinanzsektor genauso wie in anderen Bereichen (zum Beispiel in der Armutsreduktion, Arbeitsplatzschaffung etc.) umweltfreundliche Standards einführt, um seinen Beitrag zu den Sustainable Development Goals (SDGs) zu leisten. Dabei werden mögliche Indikatoren zur Messung der Umweltfreundlichkeit aufgeführt.

 

Weitere News:


Mikrofinanzprojekt des Monats
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria

Die AFOS-Stiftung unterstützt Mikrofinanzbanken in Nigeria, um eine langfristige positive Auswirkung im sozioökonomischen Sektor zu erlangen ...mehr

Mikrofinanz-News
15.05.2019 – Invest in Visions: Zwei Millionen Dollar für Mikrofinanzprojekte auf Haiti ...mehr
09.05.2019 – DEG unterstützt als neuer Anteilseigner das Mikrofinanzinstitut BRAC Uganda Microfinance Ltd. ...mehr
03.05.2019 – Der European Microfinance Award unterstützt Organisationen unter dem diesjährigen Thema „Strengthening Resilience to Climate Change“ ...mehr
24.04.2019 – Togo verzeichnet 2018 den höchsten Anstieg der Geldeinlagen bei Mikrofinanzinstituten innerhalb der UEMOA ...mehr
12.04.2019 – Invest in Visions: Nachhaltige Entwicklung und Riesen-Projekt „Neue Seidenstraße“ sollten Hand in Hand gehen ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
22.05.19: GUTES GELD FAIRändert die Welt ...mehr
30.05. - 31.05.19: MFC Annual Conference "Demystifying Digital in Microfinance" ...mehr
Weitere Termine