teaser

Wüsten blühen wieder

Bereits vor drei Jahren kündigte der Finanzdienstleister Oikocredit an, in Zukunft  vermehrt in Unternehmen auf dem afrikanischen Kontinent zu investieren. Wie gewohnt, folgt das Kreditinstitut auch hierbei seiner Philosophie, mit ethischen Geldanlagen Entwicklung zu fördern und eine soziale Wirkung für die ganze Gesellschaft zu erreichen. In seinem Newsletter für den Monat November liegt der Fokus daher auf afrikanischen Partnerunternehmen.
Das ägyptische Produktions- und Weiterverarbeitungsunternehmen Sekem scheint der ideale Partner zu sein. Es vereint die Grundsätze Oikocredit’s in einem Zusammenschluss von neun Unternehmen und zeigt, dass Erfolg und soziale Verantwortung sich nicht ausschließen. Sekem wurde bereits 1977 gegründet und produziert heute mit über 2000 Mitarbeitern Lebensmittel, Textilien oder Kräuterheilmittel.

Sekems soziale Ausrichtung zeichnet sich auf mehreren Ebenen aus. Beispielsweise bezieht das Unternehmen die zu verarbeitenden Rohstoffe vorzugshalber von biodynamischen Farmen, also aus nachhaltigem und ökologischem Anbau, der die natürlichen Kreisläufe achtet. Das Unternehmen unterstützt die Landwirte auch bei der Umstellung von herkömmlichen auf biodynamische Anbaumethoden. 

Die im Jahr 1984 von Sekem gegründete Stiftung, konzentriert sich mit der Einrichtung eines Kindergartens, weiterführender Schulen und medizinischer Versorgungszentren eher auf die Gesellschaft und sorgt für gute Aus- und Weiterbildungschancen. Von den hier entstehenden Vorteilen, profitieren jedoch nicht nur die Familien der Mitarbeiter, sondern das gesamte lokale Umfeld, da jeder Zugang zu diesen Einrichtungen hat.
Auch die Gleichstellung zwischen Mann und Frau ist Sekem ein Anliegen für die Funktionalität der Gesellschaft. Zu diesem Zweck hat das Unternehmen eine Gleichstellungsstrategie entwickelt.

Seit Sekem 2012 den ersten Kredit über 7 Millionen USD von Oikocredit erhalten hat, konnte es seinen Betrieb weiter ausbauen und seine Pläne vorwärts bringen. Dabei war es so erfolgreich, dass 2015 noch ein weiteres Darlehen aufgenommen wurde.
Das Produktionsunternehmen und Oikocredit sehen in dem Erfolg nicht nur für die direkte regionale Umgebung einen Vorteil, sondern verweisen besonders auf die gesamtgesellschaftliche Dimension und den Mehrwert für alle. Mit Hilfe des Mikrokredites von Oikocredit konnte dieser Fortschritt erreicht werden.

Im Jahr 2016 hat Oikocredit insgesamt 796 Partner in 71 Ländern unterstützt. Dabei fließen derzeit 19% der Gelder nach Afrika. Das inklusiven Finanzwesens, also das Geschäft mit Mikrokrediten ist mit einem Anteil von 80% an den Gesamtaktivitäten, der größte Finanzierungssektor.

Mikrofinanzprojekt des Monats
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria

Die AFOS-Stiftung unterstützt Mikrofinanzbanken in Nigeria, um eine langfristige positive Auswirkung im sozioökonomischen Sektor zu erlangen ...mehr

Mikrofinanz-News
15.05.2019 – Invest in Visions: Zwei Millionen Dollar für Mikrofinanzprojekte auf Haiti ...mehr
09.05.2019 – DEG unterstützt als neuer Anteilseigner das Mikrofinanzinstitut BRAC Uganda Microfinance Ltd. ...mehr
03.05.2019 – Der European Microfinance Award unterstützt Organisationen unter dem diesjährigen Thema „Strengthening Resilience to Climate Change“ ...mehr
24.04.2019 – Togo verzeichnet 2018 den höchsten Anstieg der Geldeinlagen bei Mikrofinanzinstituten innerhalb der UEMOA ...mehr
12.04.2019 – Invest in Visions: Nachhaltige Entwicklung und Riesen-Projekt „Neue Seidenstraße“ sollten Hand in Hand gehen ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
30.05. - 31.05.19: MFC Annual Conference "Demystifying Digital in Microfinance" ...mehr
03.06. - 05.06.19: EUROPEAN RESEARCH CONFERENCE ON MICROFINANCE ...mehr
Weitere Termine