News

Zugang zu Mikrofinanz – Ein Menschenrecht?

Am 10. Dezember 1948 unterzeichneten 48 UN-Mitgliedsstaaten die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte. Dies war ein Meilenstein in der Geschichte, denn zum ersten Mal wurden alle Menschen als ebenbürtig angesehen. Artikel 1 der Erklärung besagt: "Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren".

Eine Vielzahl an Konventionen kam im Verlauf der Jahrzehnte hinzu und Maßnahmen zu einer verstärkten Verrechtlichung wurden auf den Weg gebracht.  Besonders das Recht auf Entwicklung von 1986 sowie die Bündelung von Grundrechten in Form des Zivil- und des Sozialpakts sind hierbei hervorzuheben.

In Deutschland sehen wir das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit, die Gewissens-, Religions- und Meinungsfreiheit, das Verbot von Sklaverei und Folter, das Recht auf Arbeit, Bildung und Gesundheit als Selbstverständlichkeit an.

Menschenrechte – nicht überall Lebensrealität

Frauen werden noch oft benachteiligt

Für viele Menschen, gerade in Entwicklungsländern, gelten diese Rechte jedoch nicht. Sie leben in Kriegsgebieten, wo es keine Sicherheit gibt. Oder sie haben keine Perspektive auf Bildung und Arbeit. Millionen von Menschen leben unter widrigsten Beding-ungen. Sie sind weit davon entfernt, ihre Rechte wahrnehmen zu können, um in Würde und in Eigenverantwortung ihre Lebenssituation zu verbessern. Weltweit müssen über eine Milliarde Menschen mit weniger als 1,25 US-Dollar täglich auskommen.

Und vor allem Frauen sind in vielerlei Hinsicht nicht gleichberechtigt und von einer Reihe von Grundrechten ausgeschlossen. Der Jahrestag soll dazu dienen, auf die fortbestehenden Missstände aufmerksam zu machen und an die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von 1948 erinnern. Dabei legen Analysen zum Erfolg und Misserfolg der Millenniumsziele gerade nahe, dass insbesondere dort Entwicklungsfortschritte erreicht werden, wo die Einhaltung der Menschenrechte gegeben ist.

Hilfe zur Selbsthilfe mit Mikrokrediten

„Hilfe zur Selbsthilfe"-Konzepte, wie die Mikrofinanz zielen darauf ab, die Selbstbestimmung und Eigenver-antwortung des Einzelnen zu fördern und damit dem umfassenden Recht auf Entwicklung Geltung zu verschaffen. Es stellt sich die Frage, ob nicht, ähnlich wie beispielsweise das Recht auf Sicherheit, auch der gleich-berechtigte Zugang zu Finanzdienstleistungen künftig den offiziellen Status eines Grundrechts bekommen sollte.

Weitere News:


Mikrofinanzprojekt des Monats
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria

Die AFOS-Stiftung unterstützt Mikrofinanzbanken in Nigeria, um eine langfristige positive Auswirkung im sozioökonomischen Sektor zu erlangen ...mehr

Mikrofinanz-News
15.05.2019 – Invest in Visions: Zwei Millionen Dollar für Mikrofinanzprojekte auf Haiti ...mehr
09.05.2019 – DEG unterstützt als neuer Anteilseigner das Mikrofinanzinstitut BRAC Uganda Microfinance Ltd. ...mehr
03.05.2019 – Der European Microfinance Award unterstützt Organisationen unter dem diesjährigen Thema „Strengthening Resilience to Climate Change“ ...mehr
24.04.2019 – Togo verzeichnet 2018 den höchsten Anstieg der Geldeinlagen bei Mikrofinanzinstituten innerhalb der UEMOA ...mehr
12.04.2019 – Invest in Visions: Nachhaltige Entwicklung und Riesen-Projekt „Neue Seidenstraße“ sollten Hand in Hand gehen ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
22.05.19: GUTES GELD FAIRändert die Welt ...mehr
30.05. - 31.05.19: MFC Annual Conference "Demystifying Digital in Microfinance" ...mehr
Weitere Termine