Aus der Arbeitslosigkeit zur emanzipierten Kleinunternehmerin

Aus der Arbeitslosigkeit zur emanzipierten Kleinunternehmerin

Epedita Lopéz, Dominikanische Republik

Heute betreibt Epedita Lopéz ihren kleinen Gemischtwarenladen im Herzen von Santo Domingo in der Dominikanischen Republik mit Stolz und Selbstvertrauen. Der Weg dahin war jedoch hart. Epedita wurde entlassen, als ihr vorheriger Arbeitgeber bemerkte, dass sie schwanger war.

Mit der kleinen Abfindung, die sie bekommen hatte, baute Epedita einen kleinen Lebensmittelladen im Vorzimmer des einzigen Zimmers ihrer Familie auf. Da sie jedoch nur ein kleines Sortiment anbieten konnte, verdiente sie nur wenig. Auch zusammen mit dem Einkommen ihres Mannes reichte das Geld nicht, um die wachsende Familie zu ernähren.

Die Entscheidung zur Aufnahme eines Mikrokredits fiel den beiden nicht leicht. Epeditas Ehemann Julio, der als Bauarbeiter arbeitet, war vorsichtig, nachdem er Geschichten von Kredithaien in der Gegend gehört hatte. Solche Kredithaie nutzen die Situation der armen Menschen mitunter aus. Nach langen Diskussionen mit ihrem Ehemann beantragten sie einen Kredit beim Centro Dominicano de Desarrollo (CDD), einer Nonprofit-Organisation zur Unterstützung von Kleinstunternehmen.

Die Organisation verfolgt das Ziel, durch finanzielle und nicht-finanzielle Dienstleistungen, zur Verbesserung der Lebensbedingungen von einkommensschwachen Familien beizutragen. Vom DCC erhielt Epedita ein Darlehen in Höhe von 38 Euro (2.000 DOP), um zusätzliche Waren für ihr Geschäft kaufen zu können. Ab diesem Zeitpunkt stieg ihr Verdienst.

Mit einem zweiten Darlehen von 228 Euro (12.000 DOP) schaffte sie eine gebrauchte Kühltruhe für ihr kleines Unternehmen an. Außerdem konnten sie ein weiteres Zimmer anbauen. Dank der Unterstützung ist Epedita unabhängig und kann zum Lebensunterhalt der Familie beitragen. „Eine Frau kann nicht dasitzen und erwarten, dass ihr Ehemann sie mit allem versorgt. Ich freue mich, dass sich das Geschäft so gut entwickelt hat“, erklärt die Kleinunternehmerin. Heute verdient sie monatlich durchschnittlich 15.000 bis 16.000 DOP (285 - 303 €) und hofft, einen zweiten Laden einrichten und ein größeres Haus für die Familie bauen zu können.
 
Diese Klientengeschichte wurde bereitgestellt von Oikocredit und der Nonprofit-Organisation Centro Dominicano de Desarrollo (CDD), Dominikanische Republik.

Photography: Tim van der Ark

Mikrofinanzprojekt des Monats
Opportunity International Deutschland unterstützt extrem arme Familien in Haiti durch das Projekt „Chemen Lavie Miyò (CLM) – Der Weg in ein besseres Leben
Opportunity International Deutschland unterstützt extrem arme Familien in Haiti durch das Projekt „Chemen Lavie Miyò (CLM) – Der Weg in ein besseres Leben"

Durch einkommensgenerierende Aktivitäten und Schulungen, können sich extrem armen Familien in Haiti eine nachhaltige Existenzgrundlage aufbauen. ...mehr

Mikrofinanz-News
20.08.2019 – IFC startet Agrarindex-Versicherungsprojekt mit Activa Insurance und AXA Kamerun ...mehr
07.08.2019 – Proximity Finance stellt 5 Milliarden Kyat an Mikrofinanzierungen zur Verfügung ...mehr
26.07.2019 – Papst plant Nachhaltigkeits-Kongress ...mehr
11.07.2019 – Fusion von IndusInd Bank und Bharat Financial Inclusion ...mehr
01.07.2019 – OPIC investiert in die Stärkung und Förderung von Frauen in Lateinamerika ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
21.10. - 25.10.19: SAM-Mikrofinanzwoche in Ouagadougou ...mehr
20.11. - 22.11.19: European Microfinance Week 2019 ...mehr
Weitere Termine