Bescheidene Anfänge tragen Früchte

Bescheidene Anfänge tragen Früchte

Giorgina Ofoo-Mensah, Ghana

Giorgina Ofoo-Mensah besitzt ein kleines Restaurant mit Take-away in Cape Coast in Ghana. Fünf verschiedene Menüs gibt es täglich, geöffnet ist Giorginas Küche sechs Tage die Woche jeweils von 7 bis 22 Uhr. Typisch westafrikanische Gerichte stehen auf der Menükarte, Fufu beispielsweise (ein Brei aus Maniok und Kochbanane), Banku (Maisklöße), Kenkey (gesäuerte Maisklöße, die in Bananenblättern gedämpft werden) mit geräuchertem Fisch oder Fischsuppe. Vier Angestellte beschäftigt die 45-Jährige, darunter eine ihrer Schwestern.

Giorgina hat es geschafft. Sie ist eine erfolgreiche Geschäftsfrau. „Gemeinsam mit meinem Mann, der eine kleine Drogerie führt, haben wir ein gutes Familieneinkommen", sagt sie, während sie Fischstücke in die dampfende Suppe gibt. Es geht gegen Mittag und immer mehr Kundschaft trudelt ein. Die meisten lassen sich ein mitgebrachtes Gefäß mit Essen füllen, einige setzen sich an einen der drei großen Tische auf der Veranda und essen dort.

Begonnen hat Giorgina ganz bescheiden. Mit einem ersten Mikrokredit von 20 Cedis (umgerechnet 9,56 €) startete sie vor sieben Jahren und wurde Mitglieder in einer Kreditnehmergruppe, erhielt Schulungen und ging regelmäßig zu den Gruppentreffen. Auf dem Großmarkt in Accra kaufte sie Gemüse ein und verkaufte es in einem kleinen Kiosk in Cape Coast. Schnell hatte sie eine treue Kundschaft und die Nachfrage stieg.

Mit einem zweiten Mikrokredit von umgerechnet rund 19 Euro vergrößerte sie ihr Angebot. „Das Herumreisen wurde jedoch zu stressig für mich, da meine Kinder damals noch sehr klein waren", erzählt sie. Vier Jungen hat sie, heute sind diese 18, 14, 12 und 9 Jahre alt. Sie begann deshalb, einfache Gerichte zuzubereiten und zu verkaufen. Kontinuierlich vergrößerte sie ihr Geschäft, erhielt immer höhere Mikrokredite, die sie pünktlich abzahlte. Der letzte Kredit betrug umgerechnet 717 Euro, es war ihr 13. Zyklus.

Das Land, auf dem das Restaurant steht, hat sie gemietet. Das Gebäude zahlt sie ab. „Würde ich nicht so hart arbeiten, könnten meine Kinder nicht zur Schule gehen", sagt sie, wenn man sie auf ihre langen Arbeitszeiten anspricht. Insgesamt 95,60 Euro Schulgeld pro Monat zahlt sie für ihre vier Kinder. Dazu kommt das Schulgeld für zwei fremde Kinder. „Es sind die Kinder einer armen Frau, die sich das Schulgeld nicht leisten kann", erklärt sie. Auch für deren Verpflegung sorgt sie, ohne großes Aufheben darum zu machen. „Uns geht es gut", sagt sie zufrieden.

Diese Klientengeschichte wurde bereitgestellt von Opportunity International Deutschland und dem Implementierungsakteur Sinapi Aba Trust (SAT) in Ghana.

Mikrofinanzprojekt des Monats
Die Bank im Bistum Essen unterstützt landwirtschaftliche Erzeuger in Georgien
Die Bank im Bistum Essen unterstützt landwirtschaftliche Erzeuger in Georgien

Die von der BANK IM BISTUM ESSEN gemanagten Mikrofinanzfonds vergeben ein Darlehen von 2 Mio. USD an die Mikrofinanzinstitution JSC „Micro Business Capital“ (MBC). Mit den Geldern baut MBC sein Portfolio in ländlichen Gebieten aus. ...mehr

Mikrofinanz-News
23.09.2020 – BlueOrchard über die Covid-19-Widerstandsfähigkeit von Microfinanzierung ...mehr
28.08.2020 – Simbabwes Frauen wagen sich in wirtschaftlich schwierigen Zeiten mit Hilfe von Mikrokrediten in die Landwirtschaft ...mehr
11.08.2020 – Indiens KKMU-Minister möchte staatliche Mikrofinanz-Institution errichten ...mehr
13.07.2020 – Die Pakistanische Post soll nun Mikrofinanz-Dienstleistungen anbieten ...mehr
11.06.2020 – Chancen für die Weltgemeinschaft ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
Weitere Termine