Mikrofinanzprojekt des Monats: Oikocredit hilft guatemaltekischen Mikrofinanzinstitute

Mikrofinanzprojekt des Monats: Oikocredit hilft guatemaltekischen Mikrofinanzinstitute

PlaNet Finance
Organisation
Oikocredit
Projektname
Finanzierung von guatemaltekischen Mikrofinanzinstituten
Projektland
Guatemala
Projektbeschreibung
Die Genossenschaft Oikocredit unterstützt knapp 600 Mikrofinanzpartner weltweit mit Darlehen, unter anderem in Guatemala.
Partner & Geber
-
Laufzeit
unbegrenzt

Kleine Kredite, große Aufgaben

Miguel Angel Lopez ist Weber. Er ist Kunde des Mikrofinanzinstituts ADISA.

„Meinen ersten Kredit habe ich aufgenommen, als ich 17 Jahre alt war. Mit dem Geld habe ich meine eigene Weberei aufgebaut“, sagt Miguel Angel Lopez. Er lebt in Santa Cruz del Quiché, im Hochland von Guatemala. Aus der Geschäftsidee eines Teenagers ist inzwischen ein stabiles Unternehmen geworden: Heute, acht Jahre später, beschäftigt der Familienvater sieben Angestellte und verkauft hochwertige Stoffe für die traditionelle Kleidung der Frauen.

Miguel Angel Lopez hatte Glück. Er erhielt einen Mikrokredit von ADISA (Asociación para el Desarrollo Integral de San Antonio Ilotenango), ein in der Region ansässiges Mikrofinanzinstitut, das durch Oikocredit finanziert wird. Auf die Frage, was er ohne den Kredit gemacht hätte, zuckt Miguel Angel Lopez die Schultern: „Die teuren Garne hätte ich mir nicht leisten können. Ich wäre wohl Tagelöhner auf dem Bau oder in der Landwirtschaft geworden.“

Finanzierung von Mikrofinanzinstituten durch Oikocredit

Kleinunternehmer in Guatemala haben kaum Möglichkeiten, an einen Kredit zu kommen. Denn auf dem Land und in den Armenvierteln der Städte sind Bankfilialen rar. Die Geldinstitute konzentrieren ihr Angebot auf große Unternehmen und die städtische Mittel- und Oberschicht. Mikrofinanzdienstleistungen machen nur knapp zwei Prozent ihrer Geschäftstätigkeiten aus. Das hat Folgen: Laut Studien hatten 68 Prozent der guatemaltekischen Bevölkerung 2009 keinen Zugang zu Sparkonten oder gar Krediten. Fehlende Sicherheiten, zum Beispiel Einkommensnachweise, unklare Besitztitel und informelle Gewerbestrukturen schrecken die Mehrzahl der Banken ab. Das Geschäft mit den Armen gilt als risikoreich und zu wenig profitabel. 

Diese Lücke versuchen Mikrofinanzinstitute zu schließen. Ihr Unternehmensziel ist nicht Gewinnmaximierung, sondern die Förderung einer wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung Guatemalas. Ihr Angebot richtet sich speziell an arme Menschen, die im informellen Wirtschaftssektor arbeiten; in Guatemala ist das die Mehrheit der Bevölkerung. Diese Mikrofinanzinstitute bieten deshalb neben einer guten Beratung ihrer Kundinnen und Kunden oft auch zusätzliche Dienstleistungen wie Weiterbildungen oder soziale Programme. Und die Nachfrage ist hoch. Jhony Jerónimo Ajpop Tzompop, Geschäftsführer des Mikrofinanzinstitutes ADISA, erklärt: „Wir haben seit Jahren deutlich mehr Anfragen, als wir bedienen können.“

Oikocredit unterstützt solche Mikrofinanzinstitute u.a. in Guatemala, indem sie diese refinanziert. Dadurch können die Mikrofinanzinstitute wiederrum die Kredite bereitstellen. Aktuell finanziert Oikocredit 592 Mikrofinanzpartner weltweit.

Gruppen- oder Individualkredit?

Abraham García ist Schreiner. Er hat einen Mikrokredit vom Oikocredit-Partner ADIGUA bekommen.

Die Kredithöhe hängt vor allem von der Art des Kredits ab. Bei dem Solidarmodell der Gruppenkredite schließen sich (fast immer) Frauen zusammen, die gemeinsam einen Kredit beantragen. Auch das Mikrofinanzinstitut ADISA bietet Kredite für Solidargruppen an. Bevor die Frauen einen Kredit erhalten, besuchen sie zwei Schulungen. Sie lernen, wie das Modell funktioniert und welche Zinsen wann fällig werden. Außerdem berät sie der Kreditberater, wie sie den Kredit bei ihren Geschäften gewinnbringend verwenden können. Bei einem Besuch bei einer ADISA-Gruppe berichten die Frauen über ihre Erfahrungen. Eine erzählt, dass sie früher gemeinsam mit ihrem Mann eine kleine Weberei betrieb. Als ihr Mann starb, musste sie einen der beiden Webstühle verkaufen, um ihre Kinder ernähren zu können. Mit Hilfe des Kredits konnte sie zumindest den anderen Webstuhl behalten und dadurch weiter Geld verdienen. Eine andere Frau sagt, sie habe den Kredit genutzt, um ihren Verkaufsstand zu vergrößern. Allerdings sei es zu wenig Geld gewesen, das nächste Mal möchte sie einen höheren Betrag leihen, um noch weiter zu expandieren.

Bewährte Mitglieder von Solidargruppen, die größere Beträge leihen möchten oder Handwerker, die expandieren wollen, beantragen Individualkredite. Diese sind in der Regel höher und haben längere Laufzeiten. Auch bei den Individualkrediten ist eine intensive Beratung wichtig.

Die soziale Wirksamkeit messen

Eine engmaschige Betreuung und Beratung der Kundinnen und Kunden ist vielfach der Schlüssel dafür, dass sich diese nach und nach aus der Armut herausarbeiten. Für kleine Organisationen ist das in der Regel kein Problem. Bei einem wachsenden Kundenstamm wird jedoch eine systematische Kontrolle der sozialen Wirksamkeit zunehmend notwendig.

Marta Odoñes ist Weberin und Kundin der Mikrofinanzorganisation ADIGUA.

Die Frage nach der sozialen Wirksamkeit und das Thema Kundenschutz treibt die Branche weltweit um. Heute können Mikrofinanzinstitute auf eine Reihe von Instrumenten zurückgreifen. Das sind zum Beispiel Indikatoren, die die sozialen Auswirkungen für die Kundinnen messen. Solche Kennzahlen werden inzwischen auch immer häufiger von sozial orientierten Investoren verlangt. Ein anderes Verfahren ist der Progress Out of Poverty Index, mit dessen Hilfe Kunden über Jahre hinweg zu ihrer wirtschaftlichen Situation befragt werden. Diese und weitere Instrumente befinden sich bei vielen Mikrofinanzinstituten in Guatemala in der Einführungs- und Erprobungsphase. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Social Performance Management.

Eine Branche in Entwicklung – auch in Guatemala

Im Prinzip steckt die gesamte Mikrofinanzbranche selbst noch in der Entwicklung. Das ist auch der Grund dafür, dass für die Mehrzahl der Anbieter in Guatemala bislang ein rechtlicher Rahmen fehlt. Dabei ist Anbieter nicht gleich Anbieter. Es lassen sich drei Organisationsformen unterscheiden: Spar- und Kreditgenossenschaften, Banken und Nichtregierungsorganisationen (NRO). Anders als die Banken unterliegen die NRO und Spar- und Kreditgenossenschaften keiner gesetzlichen Regulierung. Das hat Folgen: Zum einen dürfen sie eine Reihe von Services, wie Versicherungen oder Zahlungsverkehr mit dem Ausland, nicht anbieten. Zum anderen haben die Genossenschaften und NRO keinen Zugang zur Refinanzierung über die Zentralbank. Vor allem die NRO, die in der Regel nur Kredite anbieten, sind deshalb auf externe Investoren angewiesen.

Ein weiteres Hindernis ist das unvollständige Netz von Kreditbüros, die – wie die deutsche Schufa – Auskunft über die Kreditwürdigkeit potenzieller Kunden geben. Wer bereits Schulden hat, erhält von seiner Bank keinen neuen Kredit. Dieses System hilft, der Überschuldung vorzubeugen. In Guatemala fehlt eine entsprechende nationale Einrichtung. Die meisten Mikrofinanzinstitutionen sind Mitglied in regionalen Netzen, die diesen Auskunftsservice anbieten. Einige Institutionen scheuen allerdings die Kosten, die für die Dienste eines Kreditbüros bezahlt werden müssen. So wird es möglich, dass Kunden mehrere Kredite bei verschiedenen Mikrofinanzinstituten aufnehmen, ohne die gesamte Höhe ihrer Schulden anzugeben. In solchen Fällen besteht eine reale Gefahr der Überschuldung.

Investoren in der Verantwortung

Fredy Saquiché, langjähriger Mitarbeiter im Länderbüro von Oikocredit, einem der größten privaten Investoren für Entwicklungsfinanzierung, sieht die Situation jedoch gelassen. „Überschuldung durch Mehrfachkredite sind hierzulande Einzelfälle. Über die regionalen Netzwerke und eine gute Betreuung haben unsere Partnerorganisationen die Thematik im Auge.“ Ein nationales Netzwerk mit lückenloser Überprüfung hält er dennoch für wichtig, auch wenn es bislang in Guatemala zwischen den Anbietern wenig Konkurrenz gibt.

„Das könnte sich bei einem Wachstum im Mikrofinanzbereich ändern und manche Organisation dazu verführen, bei der Kreditvergabe weniger genau hinzusehen. Dem wollen wir vorbeugen. Wir verpflichten unsere Mikrofinanz-Partner deshalb zu Prinzipien des Kundenschutzes und der Transparenz. Bestandteil der neuen Darlehensverträge ist außerdem eine obligatorische Berichterstattung über die soziale Wirkung.“ Oikocredit steht mit dieser Haltung nicht alleine. Im Januar 2011 haben 40 soziale Investoren die UN-Richtlinien für „Inclusive Finance“ unterzeichnet. Damit verpflichten sich die Investoren zur fairen Behandlung und zum Schutz der Kunden.

Die Kundinnen und Kunden selber wissen in der Regel nichts von ausländischen Investoren oder internationalen Richtlinien. Für sie zählt vor allem eins: ein unkomplizierter Zugang zu Krediten, begleitet von einer guten Beratung, damit sie ihr Geschäft erfolgreich auf- oder ausbauen können. Noch hat die Mehrzahl der Guatemalteken keinen Zugang zu finanziellen Dienstleistungen. Für die Mikrofinanzanbieter bleibt also noch viel zu tun.

Bericht: Ulrike Lohr, Mitarbeiterin Oikocredit
Fotos: Tom Bamber

 


Weitere Mikrofinanzprojekte des Monats:

 

Opportunity International Deutschland unterstützt 300 Reisbäuerinnen in Ghana – Jedes Reiskorn zählt

C-QUADRAT Asset Management unterstützt Klein(st)unternehmer/innen im Kaukasus mittels der Mikrofinanzfonds “Dual Return - Vision Microfinance”

Die Bank im Bistum Essen unterstützt Klein- und Kleinstunternehmen in Ecuador durch die Vergabe von Krediten über die von der BIB gemanagten Mikrofinanzfonds an die Mikrofinanzinstitution Banco Solidario

Der Deutsche Genossenschafts- und Raiffeisenverband untersützt die Förderung von KKMU durch gewerbliche Darlehen und MicroScore

World Vision unterstützt Familien in Myanmar mit Bildungskredit

Kleine Kredite für eine bessere Gesundheit: Oikocredit unterstützt den Bau von Sanitäranlagen in Indien

C-QUADRAT Asset Management unterstützt Klein(st)unternehmer in Zentralasien mittels der Mikrofinanzfonds “Dual Return - Vision Microfinance

Opportunity International Deutschland hilft mit Arbeit statt Flucht 1000 Handwerksunternehmen

World Vision unterstützt den Wiederaufbau auf den Philippinen

Was ein Mikrokredit ins Rollen bringen kann

Die Frankfurt School of Finance & Management unterstützt das Arabische Zentrum für landwirtschaftliche Entwicklung (ACAD)

World Vision unterstützt das Projekt Securing Africa's Future

Opportunity International Deutschland unterstützt Maniokbauern in Nicaragua

C-QUADRAT unterstützt Klein(st)unternehmer in El Salvador mittels Mikrofinanzfonds

Opportunity International Deutschland unterstützt Frauen in Indien

World Vision Deutschland verbessert Lebensgrundlagen für besonders benachteiligte Haushalte in Südäthiopie

Oikocredit unterstützt Kleinunternehmen im Senegal

Eisige Winter und schlechte Luft – Energieeffizienz in der Mongolei

World Vision Deutschland unterstützt Kleingewerbe in der Mongolei durch Mikrofinanzkredite

AFC Consultants International unterstützt die Gründung des Verbandes für Mikrofinanzinstitutionen in der DR Kongo

DGRV unterstützt Genossenschaften im Mikrofinanzsektor in Paraguay

Die Sparkassenstiftung unterstützt die Finanzsektorenentwicklung in Usbekistan

PlaNet Finance Deutschland fördert Frieden und Stabilität in Myanmar

Invest in Visions GmbH unterstützt Fundeser in Nicaragua

C-QUADRAT Asset Management unterstützt Klein(st)unternehmer in Lateinamerika

PlaNet Finance Deutschlands Mikrokreditprogramm für Sichelzellenanämie-Patienten und ihre Familien in Niger

Opportunity International unterstützt Sorghum-Farmer in Ghana mit Sozialer Mikrofinanz

Oikocredit unterstützt CRECER-Projekt "For a Better Life"

C-QUADRAT Asset Management unterstützt Klein(st)unternehmer in Armenien

Opportunity International Deutschland unterstützt die ländliche Bevölkerung Mosambiks durch Soziale Mikrofinanz

Aufbau und Stärkung genossenschaftlicher Strukturen in Lateinamerika durch den DGRV

Die Akademie Deutscher Genossenschaften (ADG) unterstützt das Mikrofinanznetzwerk SANABEL in Nahost und Nordafrika

Die Bank im Bistum Essen stärkt Familien in Ecuador

Kleingewerbeförderung für Erdbebenopfer auf Sumatra durch die Schmitz-Stiftungen

Hilfe zur Selbsthilfe für bedürftige Familien in King´Ori, Tansania durch World Vision

Kreditvergabe an Finca MC in Kirgisistan durch Invest in Visions

Bank mit Herz, Opportunity International Deutschland

Mikrofinanzinitiative der laotischen Frauenunion durch die Sparkassenstiftung für internationale Kooperation

Institutionelle Stärkung der Mikrofinanzinstitution ODEF in Honduras durch die Frankfurt School of Finance & Management

In Menschen investieren - bei Oikocredit!

Unterstützen Sie PlaNet Finance Deutschland e.V.!

Sheabutter aus Ghana, PlaNet Finance Deutschland e.V.
 

Mikrofinanzprojekt des Monats
Mikrofinanzprojekt des Monats: C-QUADRAT unterstützt Kleinunternehmer/innen in Peru mittels der Mikrofinanzfonds
Mikrofinanzprojekt des Monats: C-QUADRAT unterstützt Kleinunternehmer/innen in Peru mittels der Mikrofinanzfonds

Die Vision Microfinance Funds vergeben Darlehen an Mikrofinanzinstitute in Schwellenländern um Kleinunternehmertum zu fördern. ...mehr

Mikrofinanz-News
23.09.2020 – BlueOrchard über die Covid-19-Widerstandsfähigkeit von Microfinanzierung ...mehr
28.08.2020 – Simbabwes Frauen wagen sich in wirtschaftlich schwierigen Zeiten mit Hilfe von Mikrokrediten in die Landwirtschaft ...mehr
11.08.2020 – Indiens KKMU-Minister möchte staatliche Mikrofinanz-Institution errichten ...mehr
13.07.2020 – Die Pakistanische Post soll nun Mikrofinanz-Dienstleistungen anbieten ...mehr
11.06.2020 – Chancen für die Weltgemeinschaft ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
Weitere Termine