Mikrofinanzprojekt des Monats: World Vision Deutschland verbessert Lebensgrundlagen für besonders benachteiligte Haushalte in Südäthiopien

Mikrofinanzprojekt des Monats: World Vision Deutschland verbessert Lebensgrundlagen für besonders benachteiligte Haushalte in Südäthiopien

Organisation
World Vision Deutschland
Projektname
Verbesserte Lebensgrundlagen für besonders benachteiligte Haushalte in Südäthiopien
Projektland
Äthiopien
Projektbeschreibung
Wirtschaftsförderung und Mikrofinanz zur Armutsreduzierung und Vermögensbildung bei von Nahrungsmittelunsicherheit betroffenen Familien
Partner & Geber
Europäische Union, WISDOM, Omo
Laufzeit
seit Januar 2012

Ausgangslage

Weite Teile des südlichen Äthiopiens sind von chronischer Nahrungsmittelknappheit gekennzeichnet. Ernteausfälle, wiederkehrende Dürren und Überschwemmungen sind Gründe, die erheblich dazu beitragen. Mindestens ebenso gravierend aber sind diejenigen Faktoren, die die Anfälligkeit der Menschen für diese Art von Naturkatastrophen eigentlich erst evozieren bzw. verschärfen. Die zunehmende Landdegradierung, ein noch immer geringer Entwicklungsstand im Bereich der Agrartechnologie, ein zu geringes oder unregelmäßiges Einkommen sowie das boomende Bevölkerungswachstum sind nur einige Beispiele. Äthiopien setzt daher auf ganzheitliche Ansätze, um langfristig die Widerstandsfähigkeit und die Ernährungssicherheit der Menschen zu gewährleisten. Die Förderung von Kleinunternehmern und die Entwicklung einkommensschaffender Maßnahmen für die Ärmsten der Armen spielen dabei eine wichtige Rolle! 

Deshalb und weil die Transferleistungen des staatlichen Safety Net Program, welches vergleichbar ist mit einem deutschen Sozialhilfeprogramm, den Staat viel kosten und überdies nicht nachhaltig sind, rief die äthiopische Regierung vor einiger Zeit das Household Asset Building Program (HABP) ins Leben. Basierend auf der Annahme, dass auch die Ärmsten der Armen unternehmerisches Potenzial haben, sollen die ‚Sozialhilfeempfänger‘ dabei unterstützt werden, wirtschaftlich tätig zu werden. So stimmig das HABP Programm in der Theorie ist, so schwach ist es noch in der Umsetzung. Die mit der Ausführung des Programms beauftragten Beamten und Dienstleister sind oftmals nicht gut ausgebildet und haben zu wenig praktische Erfahrung. Hinzu kommt, dass die staatliche Mikrofinanzinstitution Omo, die mit der Kreditvergabe beauftragt ist, nicht genug Kapital hat um allen Kreditanwärtern eine Finanzierung zu ermöglichen bzw. auch im Falle einer Förderung die fixe Kreditsumme von 4000 Birr (ca. 155 Euro) oftmals nicht ausreicht.

Das Projekt

In diesem Kontext setzt World Vision gemeinsam mit zwei lokalen Partnern seit  Januar 2012 ein Wirtschaftsförderungs- und Mikrofinanzprojekt in sechs Distrikten im Süden Äthiopiens um. Projektziel ist die nachhaltige Verbesserung der Lebens- und Einkommensbedingungen von Menschen, die Begünstigte  des Safety Net Programs Äthiopiens sind. Im Projektgebiet sind dies 163.800 Personen oder 32.760 Hauhalte. Aufgrund der Schwierigkeiten des äthiopischen HABP, ist das von World Vision und Partnern umgesetzte Projekt von der EU als Katalysatorprojekt initiiert worden, mit dem Ziel, insbesondere im Bereich Mikrofinanz und Finanzdienstleistungen Kapazitäten aufzubauen, innovative Ansätze und Finanzprodukte zu entwickeln und diese mithilfe von Wissensmanagement replizierbar zu machen. 

Was bisher erreicht wurde

  • Marktanalysen: Gemeinsam mit Regierungsvertretern und Dienstleistern wurden in den sechs Distrikten neue wirtschaftliche Potentiale und vermarktbare Produkte identifiziert. Darauf aufbauend wurden mögliche Wertschöpfungsketten analysiert, und erste Koordinierungstreffen der relevanten Akteure haben stattgefunden.
  • Schulungen: 650 Regierungsvertreter und Dienstleister wurden darin geschult, mit den Zielgruppen bedarfsorientierte und marktrelevante Geschäftsideen zu entwickeln und Wirtschaftspläne zu erstellen. Für 4500 Haushalte wurden bereits Geschäftspläne ausgearbeitet, deren Umsetzung nun mithilfe eines partizipativ erarbeiteten Monitoring Tools begleitet wird. Parallel wurden 7170 Haushalte im Bereich Wirtschaftsentwicklung und Spar- und Kreditwesen geschult und erhielten praktisches Training, inklusive Erfahrungsaustausch mit erfolgreichen Kleinunternehmern.
  • Aufklärung: Im gesamten Projektgebiet wurden Aufklärungsinitiativen hinsichtlich der Wichtigkeit von Mikrofinanz für Vermögensbildung durchgeführt. Dafür wurden rund 15.000 Flyer, Poster und Broschüren verteilt; informative Radiospots werden gesendet; 2443 Haushalte wurden in Tür-zu-Tür Kampagnen angesprochen, und auf Gemeindeebene wurden knapp 1400 Diskussionsforen zum Thema Finanzdienstleistungen angeleitet.
  •  Kommunikationsplattform: Eine Plattform für einen regelmäßigen Dialog zwischen Mikrofinanzinstituten (MFIs), Kredit- und Spargruppen und den HABP Akteuren wurde kreiert, um gemeinsam über adäquate und innovative Finanzdienstleistungen zu beraten.
  • Förderung lokaler Initiativen: 30 Rural Saving and Credit Cooperatives (RuSaCCos) wurden finanziell und materiell unterstützt. 300 ausgewählte Repräsentanten wurden in den Bereichen Mikrofinanz und Wirtschaftsentwicklung ausgebildet. 

Ausblick

Im Verlauf des Projektes wurde deutlich, welchen Bedingtheiten das HAB Programm unterliegt. Das Projekt von World Vision setzt zunehmend auf anwaltschaftliches Engagement und begleitet einen kritischen Dialog mit der Regierung, insbesondere im Hinblick auf verbesserte Finanzdienstleistungen und Anhebung des Kreditvolumens. Um die Lücke zwischen Kreditbedarf und Kreditangebot zu schliessen, bringt World Vision außerdem die der Organisation nahestehende Mikrofinanzinstitution WISDOM ins Spiel. Das Projekt bemüht sich, einen fruchtbaren Austausch zwischen den beiden MFIs, WISDOM und Omo, und den HAB Akteuren herzustellen, um die Übertragbarkeit innovativer Finanzprodukte (wie zum Beispiel Mobile Saving Groups oder Child Saving Accounts) zu testen. Darüber hinaus prüft World Vision die Möglichkeiten eines Scale-Up Ansatzes, der es den Haushalten ermöglichen soll zeitgleich oder aufeinanderfolgend von beiden MFIs zu profitieren. Letztlich ist jedoch vor allem die Stärkung von informellen Spargruppen wie den RuSaCCos und deren graduelle Heranführung an MFIs der erfolgsversprechendste Weg. Neben zahlreichen Unterstützungsmaßnahmen für die RuSaCCos hat das Projekt eine Diskussion initiiert, bei der die Finanzdienstleister und Spargruppen sich kritisch mit unterschiedlichen Modellen von Spargruppen und Sparkulturen auseinandersetzen können, um letztlich das für sie beste Modell zu adaptieren und dieses ggf. in das Regierungsprogramm zu integrieren.   

 

Weitere Mikrofinanzprojekte des Monats:

 

Opportunity International Deutschland unterstützt 300 Reisbäuerinnen in Ghana – Jedes Reiskorn zählt

C-QUADRAT Asset Management unterstützt Klein(st)unternehmer/innen im Kaukasus mittels der Mikrofinanzfonds “Dual Return - Vision Microfinance”

Die Bank im Bistum Essen unterstützt Klein- und Kleinstunternehmen in Ecuador durch die Vergabe von Krediten über die von der BIB gemanagten Mikrofinanzfonds an die Mikrofinanzinstitution Banco Solidario

Der Deutsche Genossenschafts- und Raiffeisenverband untersützt die Förderung von KKMU durch gewerbliche Darlehen und MicroScore

World Vision unterstützt Familien in Myanmar mit Bildungskredit

Oikocredit unterstützt den Bau von Sanitäranlagen in Indien

C-QUADRAT Asset Management unterstützt Klein(st)unternehmer in Zentralasien mittels der Mikrofinanzfonds “Dual Return - Vision Microfinance

Opportunity International Deutschland hilft mit Arbeit statt Flucht 1000 Handwerksunternehmen

World Vision unterstützt den Wiederaufbau auf den Philippinen

Was ein Mikrokredit ins Rollen bringen kann

Die Frankfurt School of Finance & Management unterstützt das Arabische Zentrum für landwirtschaftliche Entwicklung (ACAD)

World Vision unterstützt das Projekt Securing Africa's Future

Opportunity International Deutschland unterstützt Maniokbauern in Nicaragua

C-QUADRAT unterstützt Klein(st)unternehmer in El Salvador mittels Mikrofinanzfonds

Opportunity International Deutschland unterstützt Frauen in Indien

Oikocredit unterstützt Kleinunternehmen im Senegal

Eisige Winter und schlechte Luft – Energieeffizienz in der Mongolei

World Vision Deutschland unterstützt Kleingewerbe in der Mongolei durch Mikrofinanzkredite

AFC Consultants International unterstützt die Gründung des Verbandes für Mikrofinanzinstitutionen in der DR Kongo

DGRV unterstützt Genossenschaften im Mikrofinanzsektor in Paraguay

Die Sparkassenstiftung unterstützt die Finanzsektorenentwicklung in Usbekistan

PlaNet Finance Deutschland fördert Frieden und Stabilität in Myanmar

Invest in Visions GmbH unterstützt Fundeser in Nicaragua

C-QUADRAT Asset Management unterstützt Klein(st)unternehmer in Lateinamerika

PlaNet Finance Deutschlands Mikrokreditprogramm für Sichelzellenanämie-Patienten und ihre Familien in Niger

Opportunity International unterstützt Sorghum-Farmer in Ghana mit Sozialer Mikrofinanz

Oikocredit unterstützt CRECER-Projekt "For a Better Life"

C-QUADRAT Asset Management unterstützt Klein(st)unternehmer in Armenien

Opportunity International Deutschland unterstützt die ländliche Bevölkerung Mosambiks durch Soziale Mikrofinanz

Aufbau und Stärkung genossenschaftlicher Strukturen in Lateinamerika durch den DGRV

Die Akademie Deutscher Genossenschaften (ADG) unterstützt das Mikrofinanznetzwerk SANABEL in Nahost und Nordafrika

Die Bank im Bistum Essen stärkt Familien in Ecuador

Kleingewerbeförderung für Erdbebenopfer auf Sumatra durch die Schmitz-Stiftungen

Hilfe zur Selbsthilfe für bedürftige Familien in King´Ori, Tansania durch World Vision

Kreditvergabe an Finca MC in Kirgisistan durch Invest in Visions

Bank mit Herz, Opportunity International Deutschland

Mikrofinanzinitiative der laotischen Frauenunion durch die Sparkassenstiftung für internationale Kooperation

Institutionelle Stärkung der Mikrofinanzinstitution ODEF in Honduras durch die Frankfurt School of Finance & Management

In Menschen investieren - bei Oikocredit!

Oikocredit unterstützt guatemaltekische Mikrofinanzinstitute

Unterstützen Sie PlaNet Finance Deutschland e.V.!

Sheabutter aus Ghana, PlaNet Finance Deutschland e.V.




 

Mikrofinanzprojekt des Monats
Mikrofinanzprojekt des Monats: C-QUADRAT unterstützt Kleinunternehmer/innen in Peru mittels der Mikrofinanzfonds
Mikrofinanzprojekt des Monats: C-QUADRAT unterstützt Kleinunternehmer/innen in Peru mittels der Mikrofinanzfonds

Die Vision Microfinance Funds vergeben Darlehen an Mikrofinanzinstitute in Schwellenländern um Kleinunternehmertum zu fördern. ...mehr

Mikrofinanz-News
23.09.2020 – BlueOrchard über die Covid-19-Widerstandsfähigkeit von Microfinanzierung ...mehr
28.08.2020 – Simbabwes Frauen wagen sich in wirtschaftlich schwierigen Zeiten mit Hilfe von Mikrokrediten in die Landwirtschaft ...mehr
11.08.2020 – Indiens KKMU-Minister möchte staatliche Mikrofinanz-Institution errichten ...mehr
13.07.2020 – Die Pakistanische Post soll nun Mikrofinanz-Dienstleistungen anbieten ...mehr
11.06.2020 – Chancen für die Weltgemeinschaft ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
Weitere Termine