Filme

Advancing Financial Inclusion to Improve Access to Education

Titel
Advancing Financial Inclusion to Improve Access to Education
Autor
Braniff Lauren
Beitragsart
Online-Artikel
Medium
CGAP
Thema
Bildung; Entwicklung des Mikrofinanzsektors; Finanzielle Inklusion
Jahr
2016
Inhalt

In diesem Artikel schreibt Lauren Braniff darüber, welchen positiven Einfluss finanzielle Inklusion auf die Bildungssituation in Entwicklungsländern nehmen kann.
Die Anzahl der Kinder, die keine Schule besuchen, ist immer noch erschreckend hoch. Weltweit gehen über 40% der Kinder im Grundschulalter und 124 Millionen Kinder zwischen 6 und 15 Jahren nicht zur Schule. Seit 2010 ist die Zahl sogar wieder um 2,4 Millionen gestiegen. Für Familien der untersten Einkommensschichten ist Bildung der Schlüssel zu einem besseren Leben. Doch gleichzeitig zählt Bildung zu den größten Ausgaben und stellt Familien häufig unter großen finanziellen Druck. Die Kosten für Schulbücher und Uniformen oder für Schulgebühren, die für die Sekundarstufe anfallen, zwingen Eltern häufig dazu, ihre Kinder aus der Schule zu nehmen.
Die Autorin macht deutlich, dass finanzielle Inklusion allein keine Lösung für die komplexen Probleme der Bildungssituation sein kann. Trotzdem kann sie dazu beitragen, dass Familien ihre Ausgaben für Bildung besser verwalten und aufbringen können. Die Digitalisierung der Zahlungsprozesse von Schulgebühren kann vor allem Familien in ländlichen Gebieten, wo es keine Banken gibt, entlasten. In der Elfenbeinküste beispielsweise läuft der gesamte Schuleinschreibungsprozess, inklusive Zahlungen, über Handys und erspart somit den Eltern den langen Weg zur nächsten Bank. Zusätzlich schafft dies größere Transparenz und Kontrolle als im Falle von Barzahlungen. Eine Digitalisierung der Finanzdienste erleichtert auch die Überweisung der Lehrergehälter. In Tansania fand eine Studie heraus, dass 53% der Lehrer während der Unterrichtszeit nicht im Klassenzimmer waren, da sie die Zeit dafür aufwenden mussten, ihren Lohn in den weit entfernten Banken abzuholen. Außerdem bedeutet finanzielle Inklusion, den Familien die Möglichkeit zu geben, Geld anzusparen und kleine Kredite für Schulgebühren aufzunehmen, damit ihre Kinder Bildung erhalten können.
 

Beitrag
Linkicon
Mikrofinanzprojekt des Monats
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria

Die AFOS-Stiftung unterstützt Mikrofinanzbanken in Nigeria, um eine langfristige positive Auswirkung im sozioökonomischen Sektor zu erlangen ...mehr

Mikrofinanz-News
15.05.2019 – Invest in Visions: Zwei Millionen Dollar für Mikrofinanzprojekte auf Haiti ...mehr
09.05.2019 – DEG unterstützt als neuer Anteilseigner das Mikrofinanzinstitut BRAC Uganda Microfinance Ltd. ...mehr
03.05.2019 – Der European Microfinance Award unterstützt Organisationen unter dem diesjährigen Thema „Strengthening Resilience to Climate Change“ ...mehr
24.04.2019 – Togo verzeichnet 2018 den höchsten Anstieg der Geldeinlagen bei Mikrofinanzinstituten innerhalb der UEMOA ...mehr
12.04.2019 – Invest in Visions: Nachhaltige Entwicklung und Riesen-Projekt „Neue Seidenstraße“ sollten Hand in Hand gehen ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
22.05.19: GUTES GELD FAIRändert die Welt ...mehr
30.05. - 31.05.19: MFC Annual Conference "Demystifying Digital in Microfinance" ...mehr
Weitere Termine