Filme

Ein paar hundert Dollar als Chance

Titel
Ein paar hundert Dollar als Chance
Autor
Gregor Andrea
Beitragsart
Presseartikel, Online-Artikel
Medium
Stuttgarter-Zeitung
Thema
Darlehen; Entwicklung des Mikrofinanzsektors; Kreditnehmer; Mikrofinanz; Mikrokredit; Mikrokreditnehmer; Spezielle Mikrofinanzprogramme; Oikocredit
Jahr
2014
Inhalt

Mikrokredite sollen helfen, Armut zu lindern. Auch in Bolivien, dem „Armenhaus Südamerikas“. Schon seit 1987 ist die Entwicklungsorganisation Oikocredit in Bolivien vertreten und es hat sich ein funktionierender Mikrofinanzsektor etabliert, so die Bildungsreferentin Christina Alff. Auch die Regierung fördert die Vergabe solcher Kleinstdarlehen. In den vergangenen Jahren haben sich so etwa eine Million Menschen, die früher von ein bis zwei Dollar am Tag leben mussten, aus der absoluten Armut herausgearbeitet. Da die Kreditnehmer anfangs so gut wie keine Sicherheiten bieten, erhalten sie zu Beginn nur kleine Darlehen von wenigen hundert bis maximal 1500 Dollar. Die Summen steigen erst, wenn sie bewiesen haben, dass sie das Geld einsetzen und den Schuldendienst leisten können. Ausfallraten bei den bolivianischen Projekten sind bei Oikocredit mit unter einem Prozent extrem gering.

Die staatlichen Banken vergeben Kleinstdarlehen, zu etwas günstigeren Konditionen als die Oikocredit-Partner, die zwischen 14 und 20 Prozent Zinsen verlangen. Die Begründung für diese hohen Zinssätze sei vor allem die hohe Inflationsrate. Um den Zinswucher zu bekämpfen will die sozialistische Regierung ein Gesetz ratifizieren, dass es privaten Geldgeber deutlich erschwert Kredite zu vergeben und sogar zum Rückzug von Oikocredit aus Bolivien führen könnte. Dies wäre für Christina Alff eine „Katastrophe“.

Der Autor gibt einen Einblick  über die postiven Aspekten von Mikrokrediten und nutzt dazu die Porträts von zwei Einzelschickasaalen. Auf der anderen Seite artikuliert der Artikel jedoch auch das mit der Vergabe von privaten Mikrokrediten verbundene Risiko von überhöhten Zinsen.

Beitrag
Linkicon
Mikrofinanzprojekt des Monats
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria

Die AFOS-Stiftung unterstützt Mikrofinanzbanken in Nigeria, um eine langfristige positive Auswirkung im sozioökonomischen Sektor zu erlangen ...mehr

Mikrofinanz-News
14.06.2019 – Finanzielle Bildung im ländlichen Raum Papua-Neuguineas ...mehr
28.05.2019 – Oikocredit investiert 4,7 Millionen US Dollar zur Unterstützung des nachhaltigen Kaffeehandels in Lateinamerika ...mehr
15.05.2019 – Invest in Visions: Zwei Millionen Dollar für Mikrofinanzprojekte auf Haiti ...mehr
09.05.2019 – DEG unterstützt als neuer Anteilseigner das Mikrofinanzinstitut BRAC Uganda Microfinance Ltd. ...mehr
03.05.2019 – Der European Microfinance Award unterstützt Organisationen unter dem diesjährigen Thema „Strengthening Resilience to Climate Change“ ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
11.07. - 12.07.19: 9th Global Sustainable Finance Conference ...mehr
21.10. - 25.10.19: SAM-Mikrofinanzwoche in Ouagadougou ...mehr
Weitere Termine