Mobile Banken

Mobile Banken

In vielen Entwicklung- und Schwellenländern fehlt es an der notwendigen Infrastruktur, um flächendeckend Bankdienstleistungen anbieten zu können. Vor allem Menschen, die abseits der Großstädte in abgelegenen ländlichen Regionen leben, haben große Probleme, Zugang zu Finanzdienstleistungen zu erhalten. Große kommerzielle Banken können oder wollen (überwiegend wegen der hohen Kosten) in den ländlichen Gebieten oft keine Filialen eröffnen. Die meisten Menschen in ländlichen Gebieten müssen deshalb eine weite und teure Anreise in Kauf nehmen, um eine Bank zu erreichen. Da sich das für die geringen Beträge, die die Menschen sparen könnten, nicht lohnt, nehmen die meisten Armen gar keine Finanzdienstleistungen in Anspruch. In den meisten Fällen wären sie von den formellen Banken aufgrund fehlender Sicherheiten ohnehin von den Angeboten ausgeschlossen.

Doch durch Mikrokredite, Sparkonten und Versicherungsangebote kann sich die Situation dieser Menschen grundlegend verbessern. Um diese Menschen zu erreichen gibt es Mobile Banken. Dies sind Bank-Transporter, ausgestattet mit den nötigsten technischen Geräten, durch die die Nachfrage der Klienten nach Bankdienstleistungen auch in abgelegenen Gebieten bedient werden kann. Sie sind neben dem Mobiltelefon-Banking und dem sogenannten Agent Banking ein Weg, mehr Menschen in formelle Finanzdienstleistungen einzubinden, also eine weltweite Financial Inclusion zu erreichen.

Die „Banken auf Rädern" bringen die Dienstleistungen genau dorthin, wo sie am meisten benötigt werden. Mit den Lastwagen werden zentrale Standorte auf den Marktplätzen kleiner Ortschaften oder sogar einzelne abgelegene Hütten angefahren. Die Klienten müssen ihre Arbeit nicht über längere Zeit verlassen um den mühsamen Weg in die nächste Stadt zu einer Bank auf sich zu nehmen. In den Mobilen Banken werden auch Beratungen angeboten. Die Beratungen sind besonders wichtig, da die meisten Klienten kaum Kenntnisse über Finanzprodukte und Unternehmensführung haben. In den Schulungen können sie lernen, wie sie ihr Kleinunternehmen erfolgreich führen und den Mikrokredit effizient einsetzen können.

Die Klienten, die vorher keinen Zugang zu Bankdienstleistungen hatten, können ihre Ersparnisse nun sicher zur Bank bringen und bekommen Zinsen dafür. Durch Mikrokredite erhalten sie Zugang zu Kapital, das es ihnen erleichtert ihr Geschäft auszubauen und höhere Erträge zu erzielen. Mit Mikroversicherungen können sie sich gegen die finanziellen Folgen von Ernteausfällen, Todesfällen und Naturkatastrophen absichern.

zum Forum

Mikrofinanzprojekt des Monats
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria
Zugang zu Mikrokrediten für „working poor“: Die AFOS-Stiftung fördert das Mikrofinanz-Netz in Nigeria

Die AFOS-Stiftung unterstützt Mikrofinanzbanken in Nigeria, um eine langfristige positive Auswirkung im sozioökonomischen Sektor zu erlangen ...mehr

Mikrofinanz-News
12.04.2019 – Invest in Visions: Nachhaltige Entwicklung und Riesen-Projekt „Neue Seidenstraße“ sollten Hand in Hand gehen ...mehr
11.04.2019 – Neue Zusammenarbeit von Mastercard und Angaza ermöglicht Menschen im globalen Süden den Kauf von umweltfreundlichen Produkten ...mehr
03.04.2019 – Oxus Kirgistan erhält 776.000 Dollar für Mikrofinanzierungen von der Grameen Credit Agricole Foundation ...mehr
26.03.2019 – Mastercard Stiftung vergibt 4,4 Millionen US-Dollar an Unternehmen in Ghana, Burundi, Mali, Tanzania und Zambia, die innovative Finanzdienstleistungen anbieten. ...mehr
14.03.2019 – Der Europäische Mikrofinanzpreis 2019 vergibt ein Preisgeld in der Höhe von 100.000 Euro an Organisationen, die den Klimawandel bekämpfen ...mehr
Weitere News
Nächste Termine
22.05.19: GUTES GELD FAIRändert die Welt ...mehr
03.06. - 05.06.19: EUROPEAN RESEARCH CONFERENCE ON MICROFINANCE ...mehr
Weitere Termine